Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierheim Waldkraiburg beklagt weiter zahlreiche kranke und verletzte Katzen

“Ohne uns hätten diese armen Seelchen keine Chance!“

Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
+
Verletzte und kranke Katzen, die in großer Zahl abgegeben werden, sind weiter trauriger Alltag für das Tierheim Waldkraiburg.

Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.

Waldkraiburg - „‘Mei, wenn‘s zammg‘fahrn wern ...‘, begleitet von einem Schulterzucken. Mehr hatte ein Besitzer vor kurzem nicht zu sagen, als wir zu ihm gekommen sind“, berichtet Manuela Gyimes, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Waldkraiburg und Umgebung e.V., der auch das Tierheim im Ortsteil Pürten betreibt. „Sowas in der heutigen Zeit, das ist doch einfach traurig!“ Erst in der vergangenen Woche habe es wieder den Fall einer angefahrenen Katze gegeben. „Sie hat gefaucht und gespuckt, das war auch für uns nicht ganz ungefährlich. ‚Mehrfacher Beckenbruch, verletzte Lunge‘, lautete die Diagnose. Sie musste aufwändig behandelt werden, unter anderem unter Einsatz eines Sauerstoffzelts.“

Tierheim Waldkraiburg beklagt weiter zahlreiche kranke und verletzte Katzen

Auch wenn natürlich die Linderung des Leids der Tiere ihre Mission sei, am Ende stünden die Tierschützer vor der Realität, dass solche Eingriffe nicht billig und das Budget notorisch knapp sei. „Es ist uns jeden Cent wert, aber sowas schlägt halt doch am Ende mit 2000 bis 3000 Euro zu Buche. Grundsätzlich versuchen wir, dass sich die Besitzer daran beteiligen, aber bei ungechipten Tieren kann es schwierig werden, diese zu finden“, fährt Gyimes fort, „Und wie eingangs gesagt, gibt es leider manche Leute, darunter auch nicht wenige Landwirte, die ein kaum vorhandenes Verantwortungsbewusstsein für ihre Tiere an den Tag legen.“

Wien kann man helfen?

Das Tierheim freut sich stets sowohl über Geld- als auch Sachspenden. Aktuell sieht sich der Verein nämlich neben seinen laufenden Kosten auch mit denen für einen dringend nötigen Neubau konfrontiert. Ausführliche Infos dazu, wie Ihr helfen könnt, findet Ihr hier auf der Website des Heims.

Das Problem ist bei weitem nicht neu. Schon im Jahr 2017 machte das Tierheim mit drastischen Bildern auf das Elend mancher Tiere, die in ihrer Obhut landen, aufmerksam. „Leider ist dieser traurige Teil unseres Tierheimalltags noch immer ein regelmäßiger Alltagsbegleiter und wird auch bisher nicht besser“, klagt Gyimes, „Es tut einem im Herzen weh: All diese armen Seelchen sind Fundtiere, Katzen für die sich keiner verantwortlich fühlt und die ohne uns keinerlei Chancen hätten!“ Die Menschen, bei denen sie leben, würden häufig mit zum Problem beitragen.

Besitzer der Tiere könnten vieles besser machen

„Da wären zum einen Fälle, wie der der angefahrenen Katze. Freigänger-Tiere, die unter die Räder des Straßenverkehrs geraten“ , fährt die Tierschützerin fort. „Immer wieder sehen wir hier aber auch mit Parasiten verseuchte und unter Krankheiten wie Katzenschnupfen leidende Tiere. Dagegen sollten sie eigentlich geimpft sein. Befinden sich aber viele Tiere an einem Ort, beispielsweise auf einem Bauernhof, und eine ist erkrankt, wird der Schnupfen von Tier zu Tier weitergegeben. Unbehandelt kann das bis zum schmerzerfüllten Tod führen, was meist die jüngsten und schwächsten erwischt.“

Bilder: Verletzte und kranke Katzen, um die sich das Tierheim Waldkraiburg kümmern muss

Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun.
Schon vor fünf Jahren machte das Tierheim Waldkraiburg mit drastischen Bildern auf das Elend von kranken und verletzten Katzen aufmerksam, die in ihre Obhut gegeben werden. Vielfach liege das an deren Besitzern, so die Tierschützer. Seitdem sei die Lage nicht besser geworden, berichten sie nun. © Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung e.V.

Ebenfalls ein Problem sei, dass viele Leute ihre Katzen nicht kastrieren lassen. „Gerade Kater ziehen auf der Suche nach Partnern kilometerweit umher, was natürlich die Chance erhöht, dass sie dabei in einen Unfall geraten oder bei Revierkämpfen verletzt werden“, betont Gyimes. „Es gibt Studien, dass kastrierte Tiere wesentlich länger leben als unkastrierte.“ Daneben sei es zudem so, dass auch immer wieder Katzenbabies ausgesetzt werden. „Ich kann nur wiederholen, was wir schon vor fünf Jahren gesagt haben“, schließt die Tierschutzvereins-Vorsitzende, „Nüchtern betrachtet ist das Problem der freilaufenden Katzen bei uns genauso schlimm wie das Elend der Straßenhunde in den osteuropäischen Ländern wie Rumänien oder Bulgarien.“

hs

Kommentare