Bleibt Peters-Bad geschlossen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Peters-Bad stand der VfL-Schwimmabteilung und anderen Vereinen in den vergangenen Jahren in der Wintersaison zur Verfügung. In diesem Jahr ist nicht klar, ob und wann es öffnen wird.

Waldkraiburg -"Wir sitzen auf dem Trockenen", sagt Georg Fuchs und beschreibt damit die denkbar schlechteste Situation für einen Schwimmverein.

Nicht nur die VfL-Piranhas, auch andere Sportler fürchten, dass in diesem Winter das Peters-Bad zu bleibt. Die Stadt arbeite an einer Lösung, versprach Bürgermeister Klika im CSU-Sportgespräch.

Während sich die Sportler in der Sommersaison im Waldbad über hervorragende Bedingungen freuen, haben sie im Winter am Standort ohne öffentliches Hallenbad ein Problem. Mit Unterstützung der Stadt und der Peters-Gruppe wurde es in den vergangenen Jahren gelindert. Peters stellte sein kleines Hallenbad zur Verfügung, die Stadt beteiligte sich mit einem Zuschuss an den Kosten, die Stadtwerke übernahmen zuletzt auch die technische Betriebsführung. Für die aktuelle Wintersaison war bereits eine entsprechende Vereinbarung getroffen worden.

Doch hinter diesem Modell steht ein großes Fragezeichen, seit die Peters-Gruppe im August einen Insolvenz-Antrag stellen musste (wir berichteten). Den Gesundheits- und Wellness-Bereich habe das Unternehmen für die Reha-Maßnahmen genutzt, die "total weggebrochen" sind, so Bürgermeister Siegfried Klika. In der aktuellen Situation stelle sich für Peters die Frage, "ob sie nur für uns aufmachen können".

Derzeit ist das Bad zu. Einen Termin für eine Öffnung konnte Klika nicht nennen. Er versprach aber, die Stadt wolle einen Weg für einen Betrieb des Bades finden. Eine Schließung wäre auch deshalb bedauerlich, so Klika, weil das Bad technisch "gut in Schuss" ist. Allerdings müssten die Kosten "nach draußen vertretbar" sein. Nach ersten Kalkulationen stehen nach seinen Worten aber Bedingungen im Raum, unter denen "es sicher nicht geht".

Betroffen von der Misere sind neben den Schwimmern die Triathleten und der Reha-Sportverein, der seine Wassergymnastikkurse dort hält, sowie Waldkraiburger Schulen, die das Bad nutzen. Ausweichmöglichkeiten für die Vereine bestehen laut Georg Fuchs, Abteilungsleiter der Piranhas, nicht. Das Hallenbad in Mühldorf sei ebenso voll belegt wie die Bäder in Gars und in Haag. "Mit dem Waldbad allein können wir nicht existieren."

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser