Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Starkregen, Sturmböen und Hagel

Unwetterfront im Anmarsch: DWD warnt für Teile der Region

Unwetterfront im Anmarsch: DWD warnt für Teile der Region

Von "Spinnern" und "Fantasten" lernen

Glyphosatfreier Maisanbau überhaupt möglich?

Schnaitsee - Landwirtschaft ohne Glyphosat, geht das? Ja, und darüber haben sich jetzt zahlreiche Landwirte eingehend informiert:

Wie kann Mais ohne den Einsatz von Glyphosat erfolgreich angebaut werden? Darüber informierten sich knapp 180 Landwirte aus Bayern und Baden-Württemberg kürzlich in Schnaitsee. 

Max Stadler aus Pfaffenhofen habe auf dem Versuchsfeld auf vier unterschiedlichen Stationen die Bodenbearbeitung und Saat demonstriert, schreibt das Oberbayerische Volksblatt. Vor allem die Untersaat mit Klee oder Gras stieß auf großes Interesse der Gäste

Genau durch diese Untersaat werde Stickstoff gesammelt und der Boden vor Erosion geschützt, so die Zeitung weiter. „Hier wird eine Zwischenfrucht ohne Bodenbearbeitung möglich“, sagte Rupert Freiberger. 

Glyphosat-Verbot in Wasserburg

Erst im April wurde in Wasserburg heiß über ein Verbot des stark in die Kritik geratenen Pestizids Glyphosat diskutiert. Bürgermeister Michael Kölbl erklärte damals, dass es auf den Flächen, die sich im Besitz der Stadt befinden, nicht mehr eingesetzt werden soll. "Wir wollen damit ein Zeichen zum Schutz der Biodiversität setzen", betonte Kölbl. Seitens der SPD-Fraktion kam im Rahmen der Diskussion die Frage auf, wie der Verzicht auf Glyphosat kontrolliert werden könne. Die bestehenden Verträge würden, so erläutert der Bürgermeister, "auf einer großen Vertrauensbasis" basieren. "Bei einem Vertrauensbruch oder im Fall einer Weigerung der Landwirte können wir die Verträge jederzeit kündigen."

Kurz vor der Diskussion im Wasserburger Umweltausschuss hatten die EU-Länder den Einsatz von Totalherbiziden, insbesondere Glyphosat, um weitere fünf Jahre verlängert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie unter ovb-heimatzeitung.de oder in der gedruckten Ausgabe Ihrer OVB-Heimatzeitung. 

kil

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Kommentare