Raubkatzen, starke Männer & luftige Höhen

+

Waldkraiburg - Das bunte Zelt auf dem Festplatz lässt keine Zweifel zu: Circus Crocofant hat in Waldkraiburg Halt gemacht. Am Donnerstag war Premiere - und wir waren dabei.

Seit 11 Jahren tourt der Circus Crocofantdurch die Lande - nicht nur durch Deutschland. Auch in Italien, Österreich und Frankreich hat das Team schon einmal seine Zelte aufgeschlagen. Was nicht immer unproblematisch verläuft, so der Sohn der Direktor-Familie Meise. "Selbst, wenn man die Sprache kann, ist es im Ausland immer kompliziert", so Adriano Meise gegenüber Innsalzach24. "Hier in Deutschland wissen wir jetzt schon bescheid, wo es gut läuft, da kennen wir unsere Pappenheimer."

Circus Crocofant: "Manege frei" Teil I

Das Team vom Circus Crocofant besteht aus ingesamt 25 Leuten - darunter die Familie Meise, angestellte Artisten und Arbeiter für den Auf-  und Abbau. Rund 8 Stunden dauert es, bis alle gemeinsam das Zelt aufgebaut haben, einen Tag, bis dann endlich alles steht. Da zeigt sich die Routine, und die kommt nicht von ungefähr: "Wir sind halt schon neun Monate am Stück unterwegs, und das jedes Jahr", berichtet Adriano Meise. Für Nicht-Zirkus-Menschen nicht vorstellbar, immer auf Tour zu sein.

Circus Crocofant: "Manege frei" Teil II

Und wie kommt man an die Artisten? Der Crocofant ist kein reiner Familienzirkus, da werden die Artisten per Vertrag angestellt, mit Krankenversicherung und allem drum und dran. Und wie Adriano Meise uns aufklärte, hat auch im Zirkus-Gewerbe das Internet Einzug gehalten: "Bei uns bewerben sich inzwischen die meisten über Facebook und schicken uns einfach einen Link mit ihrer Nummer zu." Klar gibt's auch noch Agenturen. "Aber die verlangen halt auch Provision. Also leichter und schneller geht's heutzutage einfach über das Internet," so Meise weiter.

Und dann hieß es um 17 Uhr: Manege frei im Circus Crocofant. Zu den Highlights des Programms gehört sicherlich die Raubtier-Dressur der Muderacks - und sah ganz schön gefährlich aus. Den Riesenkatzen schien die ein oder andere Aufgabe so gar nicht zu passen und es wurde gefaucht und gedroht, dass es dem Zuschauer schon mal anders werden konnte. Aber für die Muderacks ist das Routine. Ob es Show war oder echt, am Ende stand jede der respekteinflößenden Raubkatzen da, wo sie stehen sollte.

Beeindruckend war auch der zirkuseigene "Siegfried" - der stärkste Mann der Welt. Das glaubte man gerne, wenn man sah, wie er über 40 Kilogramm schwere Kugeln wie Fußbälle durch die Gegend schleuderte. Spätestens, als ein Freiwilliger aus dem Publikum sich an den Kugeln versuchte, war klar, wie stark Kraftjongleur Valerie Guriev tatsächlich ist - und das mit 65 Jahren.

Auch die Pferdenummer der Truppe Donnert löste im Publikum anerkennenden Beifall aus. Wenn Artisten auf galoppierende Pferde springen und im Galopp einen Salto vom einen auf das andere Pferd hinlegen, bietet das schon einen waghalsigen Anblick.

Wer sich das selbst mal anschauen will, hat noch bis zum 9. Oktober dazu Gelegenheit:

Fr. 7.10., 17.00 Uhr

Sa. 8.10., 14.30 + 18.00 Uhr

So. 9.10., 15.30 Uhr.

ds

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser