Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfarrer Garmaier: Zölibat aufheben

+
Martin Garmaier, Leiter des Pfarrverbands Waldkraiburg

Waldkraiburg - Eine Frage der Glaubwürdigkeit ist in den Augen von Pfarrer Martin Garmaier die aktuelle Diskussion um den Pflichtzölibat: "Der Zölibat als Gesetz sollte aufgehoben werden."

Der Priester, der im Blick auf die Kirchengeschichte, insbesondere im Mittelalter, überzeugt ist, "dass der Zölibat wohl nie so streng eingehalten wurde wie heute", spricht sich klar für die Abschaffung aus: "Der Zölibat als Gesetz sollte aufgehoben werden." Doch nicht wegen des Priestermangels hält der Leiter des Pfarrverbands Waldkraiburg dies für geboten. Und schon gar nicht leuchtet ihm ein, dass Pfarrer verheiratet sein müssten, um etwas über Ehe oder aber Familie sagen zu können. Der entscheidende Gesichtspunkt in den Augen des Waldkraiburger Pfarrverbandsleiters: "Eine freiwillige Entscheidung für den Zölibat ist viel glaubwürdiger."

Wenn einem jungen Mann gesagt werde, er könne nur dann Priester werden, wenn er zölibatär lebt, dann setze ihn diese Forderung unter Druck. "Das führt dazu, dass sich manche dafür entscheiden und sich etwas vormachen." Wenn sie später heiraten, müssten "oft sehr gute Priester" ihren Beruf aufgeben.

Was Pfarrer Garmaier über die Problematik der Kirchenaustritte sagt und zur Situation der Pfarrei Christkönig sagt, die seit einem Jahr keinen Pfarrgemeinderat mehr hat, lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Waldkraiburg Nachrichten.

Kommentare