Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peters-Insolvenz: Mehr Mittel von BA?

+
MdB Ewald Schurer

Waldkraiburg - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ewald Schurer ist zuversichtlich, dass die Peters Bildungsgruppe nach dem Ende des Planinsolvenzverfahrens auf dem Markt bestehen kann.

Dossier zur Insolvenz der Peters Bildungsgruppe

"Ein riesiger Felsbrocken ist aus dem Weg geräumt."  - In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Richard Fischer, Stadtrat und SPD-Unterbezirksvorsitzender, und der Sprecherin der Stadtratsfraktion, Susanne Engelmann, nannte er dafür allerdings zwei wichtige Voraussetzungen: Es brauche eine bessere Zuweisungspraxis der Bundesagentur für Arbeit (BA) für Peters wie für andere Bildungsträger, die durch Qualifizierung dem Arbeitsmarkt die Fachkräfte von morgen zur Verfügung stellen. Schurer will die Bildungsunternehmen dabei unterstützen und die BA, das Arbeits- und Sozialministerium sowie Vertreter der Firmen an einen Tisch bringen.

Zudem, so der Abgeordnete, müsse es gelingen, Firmen und Wirtschaftsverbände als neue Kunden zu gewinnen. Als vielversprechend sieht er geplante Maßnahmen für Arbeitnehmer über 50, alleinerziehende Mütter und die Ausbildung von Pflegeassistentinnen an, die Pflegemaßnahmen koordinieren.

Der Abbau der Arbeitsplätze auf etwas über 300 Vollzeit-Jobs sei zu 90 Prozent sozialverträglich über auslaufende Verträge und Vorruhestand erfolgt.

Der Erhalt von Arbeitsplätzen gehe in einer solchen Situation nicht ohne schmerzliche Einschnitte, sagte Richard Fischer. Der Gewerkschaftssekretär machte deutlich, dass die Arbeitnehmer durch "moderate Arbeitsverträge" einen großen Beitrag zum Erfolg des Verfahrens geleistet haben.

Fischer sagte Mitarbeitern einer ehemaligen Firma der Peters-Gruppe besondere Unterstützung zu. Weil es in dieser Firma "versaubeutelt wurde", Leistungen in den Pensionssicherungsverein einzuzahlen, drohen etwa zwei Dutzend ehemaligen Arbeitnehmern erhebliche Einbußen in der betrieblichen Altersversorgung. Der Großteil der Mitarbeiter ist davon aber nicht betroffen.

hg/Waldkraiburger Nachrichten