Motorisierte Fahrzeuge: Was darf man und was nicht?

Waldkraiburg - Welche Fahrzeuge darf man ohne Fahrerlaubnis auf öffentlichem Verkehrsgrund fahren? Polizeileiter Georg Marchner gibt Auskunft.

Vor Kurzem erging in Waldkraiburg Anzeige gegen einen Vater, der seinen zehnjährigen Sohn mit einem Pocket-Bike auf öffentlichem Verkehrsgrund fahren ließ. Was er wohl nicht wusste: Ein Pocket-Bike darf nur auf privatem Grund gefahren werden.

Wie lautet aber die genaue Regelung? Was darf man und was nicht?

„Grundsätzlich gilt: Alle motorisierten Fahrzeuge, die schneller fahren als 6 km/h sind zulassungspflichtig“, erklärt Polizeileiter Georg Marchner. Spielsachen, wie Polizeiautos oder Ähnliches seien so konzipiert, dass sie diese Geschwindigkeit nicht überschreiten. „Bei den Pocket-Bikes ist es was anderes“, sagt Marchner. „Sie sind meist bis zu 50 oder 60 km/h schnell, werden aber wie Spielzeuge verkauft.“ Um aber zum Beispiel ein Mofa mit 25 km/h fahren zu dürfen, muss man mindestens 15 Jahre alt sein und einen Führerschein haben. Zwar stehe bei den Pocket-Bikes dabei, dass sie nur auf privatem Grund gefahren werden dürfen, aber das sei vielen Leuten nicht bewusst. „Eigentlich kann sich nur jemand so etwas kaufen, der ein großes Grundstück hat, wo eine Teerfläche dabei ist. Bei uns gibt es also fast keine Möglichkeit ein Pocket-Bike zu fahren“, so der Polizeileiter.

Das besagte Gefährt des Zehnjährigen steht derzeit bei der Polizeiinspektion in Waldkraiburg. “Wir haben es momentan eingezogen, weil es kontrolliert werden muss“, sagt Marchner.

Für ihn sind die Pocket-Bikes Spielzeuge, die einfach nicht verkauft werden sollten. „Es geht ja nicht nur darum, dass man ein Gesetz verletzt, wenn man damit auf der Straße fährt, die Fahrzeuge sind auch sehr gefährlich.“

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser