Liszt-Schüler fegen Stadträte weg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
So sehen Sieger aus: Die Eisschützen Haselbach sicherten sich bei den Aktiven den ersten Platz. Zweiter Bürgermeister Harald Jungbauer (rechts) gratulierte. Fotos kla

Waldkraiburg - Spannend ging es zu bei der 38. Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen im Stadion. 30 Teams traten an und kämpften um den Sieg.

Bei den Aktiven sicherten sich die Eisschützen Haselbach den ersten Platz, bei den Passiven die Feuerwehrler aus Ebing. Auch zwölf Jugendliche traten an, die Franz-Liszt-Hauptschüler zeigten es den Stadträten.

Weil heuer das Stadtjubiläum stattfindet, haben die Organisatoren einen anderen Modus eingeführt, um die Teilnahme anzukurbeln. So gab es am gestrigen Sonntag jeweils einen Stadtmeister der Aktiven und einen der Passiven.

Mit der Beteiligung war der Erste Vorsitzende des SV Waldkraiburg, Thaddäus Mittermaier, sehr zufrieden. "Ich wünsch mir, dass das so weitergeht in den nächsten Jahren. Und wenn es noch mehr Mannschaften werden, so dass das Stadium zu klein wird, schießen wir eben auf zwei Tage", sagte er bei der Siegerehrung hoffnungsfroh. "Und wenn es notwendig ist, schießen wir halt die Nacht durch", setzte Zweiter Bürgermeister Harald Jungbauer augenzwinkernd noch Einen drauf. Die Eismeister schüttelten gleich heftig den Kopf, wie er lachend bemerkte.

Jung und unerschrocken: Das Schülerteam der Franz-Liszt-Hauptschule. Die Burschen gewannen gegen die Stadträte.

Besonderes Lob erhielten die jugendlichen Teilnehmer. Zwölf Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren beteiligten sich am Eisschießen und traten gegen Erwachsene an. Keinen so großen Spaß dabei hatten wohl die Stadträte, denn die wurden von den Franz-Liszt-Hauptschülern Martin Hierl, Michael Wasylaszcuk, Anton Spiera und Stefan Thurner geschlagen.

Gewonnen haben die Stadtmeisterschaften in der Gruppe der Aktiven die Eisschützen Haselbach. Matthias Meindl junior und senior, Christian Meindl und Thomas Oberbacher besiegten mit einer Stocknote von 2,333 die Gruppe Gummiwerk I mit Alois Ortner, Georg Meindl, Hans Anzenberger und Wolfgang Lanzinger (1,267).

Bei den Passiven schaffte es die Ebinger Feuerwehr mit Max und Alexander Anzinger, Johann Strasser und Richard Goppenhammer mit einer Stocknote von 3,091 auf den ersten Platz vor der Gruppe Squash-Halle II (Manfred Belt, Tim Deser, Bernhard Vietze und Mike Oehl; Stocknote 3,407). Alle Platzierungen sind in dem blauen Kasten unten zu finden.

Alle 120 Teilnehmer dürfen sich im Rathaus bei der Stadtmarketing, die die Meisterschaft mitorganisiert hat, eine Waldkraiburger Jubiläumstasse abholen. Die Stadtwerke stellten das Stadion kostenlos zur Verfügung, zu den Sponsoren gehörten das Gummiwerk Kraiburg, die Atoma und Südfleisch, die etwa die Brotzeitpreise stifteten. Ulli Maier von der gleichnamigen Walzenfirma kümmerte sich während der Meisterschaften um das Organisatorische. Und die Stadiongaststätte stiftete das Essen für die jugendlichen Teilnehmer.

Richard Goppenhammer von der Feuerwehr Ebing. Sein Team wurde Erster bei den Passiven.

Eisstockschießen sei ein Konzentrationssport, so der SV-Vorsitzende Mittermaier, der sagte, dass Präzision bei diesem Sport, ähnlich wie beim Curling, eine große Rolle spiele. Er sprach auch die anstehende Eisstock-WM 2012 an, die in der Waldkraiburger Eishalle stattfinden wird. Die Vorbereitungen laufen seit einem Jahr bereits auf Hochtouren. Im kommenden Jahr werden aber erstmal die 39. Stadtmeisterschaften stattfinden, bevor die Schützen im Jahr darauf WM-Luft schnuppern dürfen.

kla/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser