Nach Festwirts-Wechsel in Kraiburg am Inn

"Bei den Volksfesten in Gars und Trostberg ändert sich nichts!"

Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok und Kraiburgs Bürgermeister Herber Heiml (CSU) beim Anzapfen 2019.
+
Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok und Kraiburgs Bürgermeister Herber Heiml (CSU) beim Anzapfen 2019. 2020 trennen sich die Wege von Gemeinde und Wirtsfamilie.

Kraiburg am Inn - Eigentlich hätte Ende April wieder das Frühlingsfest stattfinden sollen. Doch es kam zu einer eher kurzfristigen Änderung.

Update, 15 Uhr: Festwirtsfamilie Hanetzok äußert sich

"Es hat halt leider einfach nicht gepasst, aber wir sind im Guten auseinander gegangen", betont Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok. "Wir haben bei zwei Besprechungen festgestellt, dass wir heuer nicht zusammengekommen wären. Nun wünschen wir der Gemeinde und dem neuen Wirt natürlich alles Gute und gutes Gelingen beim Fest 2020!"


"Bei den Volksfesten in Gars und Trostberg ändert sich nichts!", merkt Hanetzok an. "Für Gars sind die Planungen fast abgeschlossen. Nach dem Weggang der Schaustellerfamilie Rilke im letzten Jahr konnten wir bereits neue und spannende Attraktionen für dieses Jahr verpflichten. Da dürfen sich die Besucher schon auf einiges freuen!"

Update, 11.20 Uhr: Das sagt der neue Festwirt

Josef Aicher (zweiter von rechts) hier bei der Eröffnung der Marktler Dult 2019. Er wird 2020 die Bewirtung des Kraiburger Volksfests übernehmen. 

"Ich bin zwar in Oberneukirchen aufgewachsen, aber gebürtiger Kraiburger”, berichtet Josef Aicher, der neue Festwirt, gegenüber innsalzach24.de. “Daher freut es mich natürlich besonders, dass ich dort nun die Bewirtung übernehmen darf.” Sein Ziel sei, ein friedliches, familienfreundliches und gemütliches Volksfest zu bieten. “Klar wird es dann wieder einen Barbetrieb und so weiter geben. Aber die Zeltdisco, die es bisher vor dem Start gab, wird nicht fortgesetzt."


Es ging rund bei der Zeltdisco in Kraiburg

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Die Erstmeldung, 5.45 Uhr:

"Unser bisheriger Volksfest-Wirt hat sich zurückgezogen", gab Kraiburgs Bürgermeister Herbert Heiml im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt. "Leider hatte er Vorstellungen, denen wir nicht entgegen kommen konnten", begründete das Gemeindeoberhaupt den Schritt. Zwischenzeitlich sei allerdings bereits ein neuer Wirt gefunden worden. "Da haben wir eine sehr gute Wahl getroffen. Der weiß, wovon er redet. Er hat bereits Erfahrung als Wirt in Marktl, kennt also das Geschäft. Das Festkonzept wird von ihm auch so übernommen, wie es bisher war." Der neue Wirt besitze eine hervorragende Kochausbildung und biete eine gute Küche. 

"Allerdings musste nun heuer der Termin geändert werden, da er ja zur selben Zeit die Bewirtung der Dult in Marktl betreibt." Das Fest finde nun wieder um Pfingsten statt, vom Mittwoch vor Fronleichnam bis Sonntag. In diesem Jahr also vom 11. bis 14. Juni.

Kraiburger Frühlingsfest: Bilder von Anzapfen und Auftakt

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludw ig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Erst 2017 Vorverlegung.

Erst 2017 war das Konzept des Volksfests überarbeitet und es vorverlegt worden. Seitdem hieß es auch "Frühlingsfest". "Nachdem das Volksfest die letzten Jahre immer an Pfingsten stattfand, gingen uns viele Besucher aufgrund der Urlaubszeit ab", begründete Bürgermeister Heiml den Schritt damals. "Außerdem ist Ende Mai die umliegende Konkurrenz größer - wir hatten immer Mühe, genügend Schausteller für unser kleines Volksfest zu finden." Seit 2018 war dann die Festwirtsfamilie Hanetzok in Kraiburg tätig. Diese betrieb 2019 auch die Feste in Gars am Inn und Trostberg.

Aus dem Archiv:

Die Umstellung rentierte sich, in den Folgejahren freuten sich die Veranstalter über gute Ergebnisse. Für Herbert Heiml war es 2019 allerdings das letzte Kraiburger Volksfest als Bürgermeister gewesen. Er wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht erneut als Kandidat antreten.

hs

Kommentare