Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit drei Jahren kein Freibad mehr

Neues Naturbad soll kommen

+
Das alte Freibad musste vor drei Jahren aus hygienischen Gründen für immer geschlossen werden.

Kraiburg am Inn - Der Gemeinderat sprach sich in seiner jüngsten Sitzung für die Schaffung eines Naturbads am bisherigen Standort des Freibads aus.

Allerdings wurden auch in der Sitzung des Gremiums noch keine Details zur genauen Bauausführung, den Kosten und der Finanzierung genannt.

Die Kraiburger wünschen sich wieder ein Freibad. Das alte Bad musste vor drei Jahren aus hygienischen Gründen für immer geschlossen werden. Bei einer Umfrage zu Lebensqualität in Kraiburg am Inn von innsalzach24.de gaben 54,1 Prozent der Befragten an, dass sie das alte Bad vermissen. "Es ist wirklich sehr schade darum", schrieb Evi S., "Viele meiner Generation haben dort das Schwimmen gelernt!" Hiddi H. ergänzte: "Ein wichtiger sozialer Treffpunkt für Jung und Alt ist nun leider verloren gegangen, das stimmt mich traurig."

"Ganz klipp und klar: Ich möchte wieder ein Bad in Kraiburg", hatte auch Bürgermeister Herbert Heiml bereits in der Gemeinderatssitzung vor fast einem Jahr, im Juli 2017 erklärt. Schon damals war ein Naturbad angedacht, dessen Standort er nördlich der bestehenden Umkleiden und mit einer schönen Freizeitanlage sieht. Die Gemeinderäte gaben dem Bürgermeister damals volle Rückendeckung. Allerdings waren Standort und Finanzierung noch strittig. 

Kommentare