Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Unheimlicher" Einsatz am Inn bei Kraiburg

Dubiose Lichtquelle fordert Wasserwacht und Taucher

+

Kraiburg - Zu einem etwas unheimlich anmutenden Einsatz wurde die BRK Wasserwacht, Ortsgruppe Waldkraiburg, bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag von der Integrierten Leitstelle Traunstein auf Anforderung der Polizei Oberbayern Süd zum Inn bei Kraiburg gerufen.

Ein mysteriöser Lichtschein unter Wasser hatte Verwunderung erzeugt und war bereits freitags zuvor aufgefallen. Tatsächlich leuchtete etwas im Wasser, in seiner Größe vergleichbar mit einem Scheinwerfer. Zunächst versuchte ein Wasserretter den unerklärbaren Lichtschein zu erkunden.

Die Lichtquelle war in mehr als drei Metern Tiefe auszumachen und sodann wurde ein Taucher eingesetzt, um dem Ursprung des Phänomens auf den Grund zu gehen. Die Suche blieb jedoch erfolglos. „Da das Licht bereits seit zwei Tagen scheint, müssen wir von einer Bergung ausgehen, wenn etwas gefunden wird“, erklärte Jürgen Hanetzok (Einsatzleiter Kreiswasserwacht). 

Um Mitternacht wurde der Einsatz abgebrochen. Am darauffolgenden Montag beteiligte sich zusätzlich die Wasserwacht Ortsgruppe Mühldorf an der Suche. Insgesamt zwei Taucher trotzten der Eiseskälte bei zweistelligen Minusgraden und suchten die gleiche Stelle im Inn bis auf den Grund ab. Der Lichtschein war wegen des einfallenden Tageslichts allerdings nicht zu sehen, und auch sonst konnten die Taucher nichts Ungewöhnliches feststellen. Die Ursache der Lichtquelle bleibt also vorerst ein ungelöstes Rätsel.

Pressemeldung BRK Mühldorf

Kommentare