Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanierung des Bischof-Bernhard-Haus

Historischer Charakter des Kraiburger Gebäudes bleibt erhalten

Kraiburg - Am Faschingssamstag soll laut OVB die erste Veranstaltung im Bischof-Bernhard-Saal stattfinden. Das Gebäude wird im vorderen Teil von der Kirche und im hinteren Teil von der Gemeinde saniert wird, ist im Moment noch eine Baustelle. Bürgermeister Dr. Herbert Heiml erklärt, was mit dem Denkmalschutz geht und was nicht.

Die Barrierefreiheit sei in der heutigen Zeit ein hohes Gut, so Heiml. Den würde das Bischof-Bernhard-Haus schlussendlich auch bekommen. 

Trotz der Proteste des Denkmalamts werde nun ein Aufzug eingebaut. Bürgermeister Heiml setzte sich für die Idee ein, obwohl sich dadurch die nachfolgenden Planungen verzögern und die Baukosten nach oben steigen. Um die Konstruktion des Liftschachts einzubauen, musste minimal in das Mauerwerk eines kleinen Gewölbes geschnitten werden – dies hätte der Denkmalschutz gerne verhindert.

Die Kirche, die den vorderen Teil des Bischof-Bernhard-Hauses saniert, wird den historischen Charakter des Gebäudes erhalten und den großen Eingangsbereich vergrößern, in dem Wände zwischen den gotischen Pfeilern herausgenommen werden, erklärt Heiml.

Der große Saal habe sich von der Kubatur her nicht groß verändert - die Bühne wurde abgesenkt, um im Notfall auch dort Zuschauer unterzubringen. „Die sollen ja dann nicht wie auf einem Hochstand sitzen“, sagt Heiml.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare