Aus Therapieeinrichtung in Kraiburg verschwunden

Vermisster 42-Jähriger wieder aufgetaucht

  • schließen

Kraiburg - Ein Hubschrauber beunruhigte am Montagabend Anwohner in Kraiburg. Der flog wegen einer gesuchten Person über den Ort. Nun scheint der Fall geklärt.

Update, Freitag, 9.50 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Donnerstag wurde der 42-jährige Mann, der seit Montag vermisst war, in einem Geschäft im Polizeibereich Trostberg von Polizeibeamten aufgegriffen. Er wurde auf seinen Wunsch hin in ein Bezirkskrankenhaus zur Behandlung eingeliefert.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Update, 10.10 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Montag, um 19.30 Uhr, wurde ein 42-jähriger Mann aus einer Therapieeinrichtung im Landkreis Mühldorf bei der Polizei als abgängig gemeldet. Er war seit 16.30 Uhr mit seinem Fahrrad unterwegs und hätte zu diesem Zeitpunkt zurückkommen müssen.

Die eingeleitete Großfahndung mit mehreren Polizeistreifen und Hubschraubereinsatz führte bisher zu keinem Ergebnis.

Die Beschreibung des 42-Jährigen: Er ist 187 Zentimeter groß, kräftig, hat dunkelblonde, sehr kurze Haare, blau-graue Augen. Er trägt einen schwarzen Fahrradhelm und ist mit einem Herrenrad unterwegs. Vermutlich hat er auch einen Rucksack bei sich.

Hinweise zu dieser vermissten Person nimmt die Polizei in Waldkraiburg unter der Telefonnummer 08638/94470 entgegen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Vorbericht

Eine vermisste Person wird derzeit in Kraiburg gesucht. Darüber informiert die Polizeiinspektion Waldkraiburg auf Nachfrage von innsalzach24.de.

Aus diesem Grund ist am Montagabend auch ein Hubschrauber über dem Ort gekreist. Leser hatten sich bei der Redaktion gemeldet und darauf hingewiesen.

Die gesuchte Person ist nicht gefährlich, betont die Polizei, aber eingeschränkt und muss daher zu ihrem eigenen Wohl gefunden werden.

Bisher ist die Suche erfolglos verlaufen. Am Dienstag soll daher weitergesucht werden. Dass dabei erneut ein Hubschrauber zum Einsatz kommt, ist nach aktuellem Stand nicht wahrscheinlich.

ksl

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Kraiburg am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser