Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochwasserschutz: Baumaßnahme am Innufer

Kraiburg - Das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim führt am Kraiburger Innufer eine Gewässerunterhaltungsmaßnahme zum besseren Hochwasserschutz durch.

In den letzten 20 bis 30 Jahren sei der Durchflussquerschnitt der Innbrücke durch Verlandung und Gehölzbewuchs immer kleiner geworden. Durch die Gewässerunterhaltungsmaßnahme soll der Status Quo wieder hergestellt werden und so der Hochwasserschutz voll wirksam sein, erklärt Anton Touschek, Baurat und Sachgebietsleiter für den Wasserbau beim Wasserwirtschaftsamt Rosenheim. Im einzelnen werden die Anlandungen früherer Jahre abgetragen und Bäume gefällt.

Weil das Kraiburger Innufer ein FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) ist, musste die Maßnahme mit der unteren Naturschutzbehörde abgestimmt werden. Sie muss bis März abgeschlossen sein, denn dann beginnt die Brutzeit.

Die Baukosten, die vorwiegend Lohnkosten sein werden, belaufen sich auf acht- bis 10.000 Euro.

Lesen Sie mehr in den Waldkraiburger Nachrichten.

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare