Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwölf Meter hohe Fichte schmückt den Schlossberg

Baumfällen bei Familie Neulinger: Kulturkreis Kraiburg freut sich über Christbaum-Spende

Der Baum neigt sich langsam.
+
Der Baum neigt sich langsam.

Der Kulturkreis Kraiburg hat auch in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsbaum auf dem Schlossberg aufgestellt. Gespendet wurde dieser von der Familie Neulinger.

Kraiburg - „Schon seit über 15 Jahren stellt der Kulturkreis Kraiburg einen Christbaum, der in der Adventszeit weithin sichtbar beleuchtet ist, auf dem Schlossberg auf. So freuen wir uns, dass wir dazu auch heuer wieder einen schönen Baum spendiert bekommen, diesmal von Karl und Anni Neulinger“, war Kulturkreis-Vorsitzender Dieter Thomas dankbar. Doch vorerst war noch eine größere Baumfäll-Aktion notwendig. Als früherer langjähriger Kreisbrandrat hatte Karl Neulinger schon viele Aktionen und Einsätze zu bewältigen.

Aber diesmal „ging es in seinem eigenen Garten so richtig rund“. Die etwa zwölf Meter hohe, schön gewachsene Fichte befand sich am hinteren Ende von Neulingers Grundstück. Mitarbeiter der Zimmerei Stenger, die mit einem Autokran angerückt kamen, Mitglieder des Kulturkreises und einige andere Helfer leisteten ganze Arbeit, um diesen Baum zu fällen und dann abzutransportieren. So galt es auch, erst einige Äste abzuschneiden oder eine im Weg stehende Kinderschaukel auszugraben.

Der Baum schwebt über das Dach von Karl Neulingers Haus und hinten fotografiert Karl Neulinger.

Der Zaun zu Nachbars Garten, davor ein Kinderspielhaus, oben die Stromleitung oder das eigene Hausdach – alles musste beim Hieven des Baumes durch den Autokran berücksichtigt werden, dass hierbei keine Schäden entstanden. Nach längerem „Vor und Zurück“ landete die Fichte dann wohlbehalten auf dem Rücke-Wagen vom Linderer-Bauern, wo sie hineingepasst und festgezurrt wurde.

„Es war jetzt an der Zeit, dass der schon hochgewachsene, über 20 Jahre alte Baum wegkommt. Die Wurzeln hoben schon das Zaunfundament und man weiß ja nie, wie lange er den Stürmen noch gewachsen ist. Schön, dass er jetzt noch eine ‚würdige Aufgabe‘ auf dem Schlossberg hat“, freute sich Karl Neulinger, der mit seiner Frau Anni alle Beteiligten anschließend zu einer Brotzeit eingeladen hat.

Nun brachte Franz Oberwesterberger mit seinem starken Bulldogg-Gefährt den Christbaum von der Carl-Riedl-Straße über Maximilian, Wuhrmühle und Kolbing auf den Schlossberg, wo er dann von Kulturkreis-Mitgliedern aufgestellt wurde und in Kürze über das Inntal leuchten wird.

bac

Kommentare