Auf der Gamescom in Köln

Erster Rettungsgassensimulator der Feuerwehr nimmt Fahrt auf

+
Zahlreiche TV und Radiosender gaben sich die Klinke in die Hand am Stand des Rettungsgassensimulators auf der Gamescom 2019 in Köln.

Köln / Waldkraiburg - Stolz präsentierte das Feuerwehrmuseum Bayern auf der Gamescom 2019 den neuen Rettungsgassensimulator. Er soll das Thema Rettungsgasse und dessen Wichtigkeit in der Öffentlichkeit bekannter machen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Es ist vollbracht, nach exakt 34 Monaten Bauzeit konnte das Feuerwehrmuseum Bayern den Rettungsgassensimulator vergangen Woche zum ersten Mal auf der Gamescom 2019 in Köln der Öffentlichkeit präsentieren. Auf dieses Projekt warteten viele Besucher des Feuerwehrmuseum Bayern besonders gespannt. Nun kann das größte Feuerwehrmuseum Süddeutschland die freudige Nachricht verkünden: “Es ist vollbracht, was am 20. Oktober 2016 mit der Lieferung einer LKW Kabine begonnen hatte, endete nun mit der Weltpremiere am 20. August 2019”, verkündet Pressesprecher Gerhard Steinbach. 

Weitere Informationen findet man im Internet unter www.feuerwehrmuseum.bayern.

Als Highlight des Messestandes der Softwareentwickler von der Firma Aerosoft GmbH aus Düren, durfte der 1. Vorstand des Feuerwehrmuseum Bayern, Alexander Süsse, den Rettungsgassensimulator auf der “gamescom” in Köln, der weltweit größten Messe für Computer- und Videospiele, zum ersten Mal dem Publikum zum ausführlichen Test präsentieren. 

Auf Basis eines originalen M.A.N Führerhauses des Feuerwehraufbauherstellers Josef Lentner GmbH aus Hohenlinden konnten die Besucher selbst eine Einsatzfahrt mit und ohne Rettungsgasse im Simulator erleben. „Bestimmt ein unvergessliches Erlebnis, das jedem Besucher bei seinem nächsten Stau auf der Autobahn wieder in Erinnerung kommt. Eines unserer großen Ziele das wichtige Thema - Rettungsgasse - in der breiten Bevölkerung bekannter zu machen“, erläutert Steinbach. 

Einen Videobeitrag zum Rettungsgassensimulator finden Sie hier: https://www.feuerwehrmuseum-bayern.de/rettungsgassensimulator

Zusätzlich kann und soll der Simulator Dank der neuentwickelten Simulationssoftware in Zukunft ebenfalls als Sondersignalfahrttrainer für die Ausbildung von Feuerwehren und Rettungsdiensten verwendet werden. Zahlreiche Freiwillige- und Berufsfeuerwehren nutzen die Gelegenheit für erste Testfahrten und waren vor allem von der realistischen LKW-Kabine und dem Handling des Simulators begeistert. 

Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass das ehrenamtlich betriebene Feuerwehrmuseum Bayern, den Simulator in Eigenregie und nur mit Hilfe einiger Sponsoren verwirklicht hat. Das Feuerwehrmuseum Bayern in Waldkraiburg hat jeden Samstag und Sonntag zwischen 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Pressemitteilung des Feuerwehrmuseum Bayern

Zurück zur Übersicht: Köln

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT