Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldkraiburg drückt aufs Tempo

+
Die Entwurfsplanung für den Krippenanbau am Kindergarten "Unterm Regenbogen" (Nordostansicht) wurde schon im alten Jahr abgesegnet, die Planung für den Krippenanbau am Kindergarten Christkönig wird in der Sitzung am nächsten Mittwoch behandelt.

Waldkraiburg - Waldkraiburg drückt bei den Krippenplätzen aufs Tempo. Bis zum Herbst soll laut Bürgermeister Klika eine Quote von 30 Prozent bei der Betreuung erreicht sein.

In der Sitzung am Mittwoch, 23. Januar, berät der Stadtentwicklungsausschuss über den Krippenanbau an den katholischen Kindergarten Christkönig in der Gablonzer Straße. Entwurfsplanung und Kostenberechnung werden vorgelegt. 24 neue Plätze sollen dort entstehen. Schon einen Schritt weiter ist der Krippenanbau im evangelischen Kindergarten "Unterm Regenbogen" mit ebenfalls 24 neuen Krippenplätzen. Die Entwurfsplanung wurde schon im alten Jahr abgesegnet. Hier geht es bereits an die Vergabe der Arbeiten.

"Bis September oder Oktober" sollen laut Bürgermeister Siegfried Klika beide Krippen fertig sein. "Das geht ruck, zuck." Die hervorragende Zusammenarbeit der Kirchenverwaltungen mit der Stadverwaltung mache es möglich. Auch die Zuschussgenehmigungen liegen nach seinen Worten bereits vor.

Mit den zusätzlichen 48 Plätzen kann Waldkraiburg dann 120 Krippenplätze anbieten. "Wir werden eine Betreuungsquote von 30 Prozent locker erreichen", sagt Klika im Blick auf die aktuellen Geburtsjahrgänge, die bei etwa 170 Kindern liegen, also rund 340 in zwei Jahrgängen. Ab 1. August haben Familien mit Kindern im Alter von einem bis drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Bei den Kindergartenplätzen (650) sieht Klika sogar eine Überversorgung.

Neben dem Thema Krippenbau wird in der Sitzung am Mittwoch auch über das weitere Vorgehen im Finkenweg und Meisenweg beraten. Die Straßen im Ortsteil Föhrenwinkel weisen erhebliche Schäden auf, die zum Teil auch auf die Alleebäume zurückgehen.

Weitere Tagesordnungspunkte sind das Hochbauprogramm für 2013, das Spielplatzbauprogramm und die Jahresanträge zur Städtebauförderung sowie Themen der Bauleitplanungen, die den Föhrenwinkel, das Gewerbe- und Industriegebiet an der Daimlerstraße und den Bereich südlich der Ratiborer Straße betreffen.

Die öffentliche Sitzung im Rathaus beginnt um 17 Uhr.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare