Kleinbus rast in Stallwand: Fahrer tot

+

Thann - Ein 25-jähriger Kleinbusfahrer ist zusammen mit einem 30-Jährigen in einem Renault-Kleinbus in einen Stall gerast. Der Fahrer ist jetzt im Krankenhaus verstorben. *Pressemeldung der Polizei*

Schock gegen 3 Uhr nachts: Ein Kleinbus, besetzt mit einem 25-jährigen und einem 30-jährigen Waldkraiburger, ist auf der Staatsstraße 2352 durch einen Garten gegen die Wand einer Stallung gekracht. Der Kleinbus ist mit zwei Männern in einer Linkskurve geradeaus gegen die Wand einer Stallung gefahren.

Die Zwei Insassen mussten mit Rettungsspreizern aus dem völlig demolierten Fahrzeug geborgen werden.

Unfall auf der Staatsstraße 2352

Der 30-jährige Beifahrer wurde ebenfalls mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, es bestehe aber keine Lebensgefahr.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, ist der 25-jährige Fahrer im Krankenhaus Mühldorf am frühen Vormittag seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der Zustand des 30-jährigen Beifahrers ist dagegen stabil. Er befindet sich weiterhin im Krankenhaus Altötting.

Zur Unfallursache können derzeit keine konkreten Aussagen getroffen werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat einen Gutachter mit der Unfallanalyse und technischen Begutachtung des Unfallfahrzeugs beauftragt. Fest steht, dass der Kleintransporter Renault in einer Linkskurve nach rechts abkam. Nach dem Durchbruch eines Gartenzauns prallte das Fahrzeug gegen eine Steinmauer eines landwirtschaftlichen Gebäudes.

Die rund 20 Zentimeter breite Steinmauer mit alter Bausubstanz wurde dabei durchbrochen. Zum Glück handelt sich bei diesem Teil des Bauernhofs um eine Scheune, so dass keine weiteren Personen gefährdet wurden. Wieweit der Bruch der Mauer die Hausstatik beeinflusst, muss durch einen Gutachter geklärt werden.

Insofern lässt sich der Schaden am Gebäude derzeit nicht genau bestimmen. Er dürfte aber in die Zehntausende gehen.

Der Kleintransporter ist Totalschaden. Der Schaden kann mit 8.000 Euro beziffert werden. Die Feuerwehren Aschau am Inn und Waldkraiburg und das BRK kämpften vor Ort um das Leben der Unfallopfer. Unter Einsatz des Rettungspreitzers konnte letztendlich die eingeklemmten Personen befreit werden. Der Verkehr wurde über Aschau-Werk umgeleitet. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser