Keine Angst vor Mallorca

Waldkraiburg - Mallorca ist das Reiseziel der Deutschen. Und auch die Waldkraiburger lieben die spanische Insel im Mittelmeer. Doch seit zwei Wochen terrorisiert die spanische Untergrundorganisation ETA das Urlaubsparadies. ++Video++

Bereits mehrere Bomben gingen im Zentrum von Palma, der Hauptstadt der Insel, hoch. Wann der Terror ein Ende findet, ist noch unklar. Bislang warnt das Auswärtige Amt nicht vor Reisen auf Mallorca.

Auch die Waldkraiburger Mallorca-Touristen sind noch sehr entspannt. Das berichtet Christoph Müller vom Reisebüro in der Volksbank. Mallorca sei ein beliebtes Ziel seiner Kunden. Die Waldkraiburger seien absolut positiv eingestimmt: „Meine letzte Mallorca-Buchung war sogar noch am Samstag.“ Möglicherweise würden die Urlauber, die nicht nach Mallorca wollen, von vorneherein ein anderes Ziel aussuchen. „Wenn jemand bei mir Mallorca bucht, weise ich ihn natürlich auf die Thematik hin“, sagte Christoph Müller. Zudem werde der Kunde auf allen schriftlichen Bestätigungen auf die derzeitige Gefahr aufmerksam gemacht, selbst die Nummer vom Auswärtigen Amt stehe drauf. „Ich denke, die meisten Menschen sind Terroranschläge schon gewohnt“, vermutet der Reisefachmann. Schließlich könne sowas überall passieren. „Die Menschen haben keine Angst mehr.“

Helmut Scheitzeneder vom gleichnamigen Reisebüro kann dies bestätigen. „Die Anschläge auf Mallorca sind bei uns eher ein Randthema.“ Stornierungen hätte es deswegen bisher nicht gegeben. „Die Leute verdrängen die Thematik.“ Helmut Scheitzeneder weist seine Kunden auf die jüngsten Bombenanschläge hin. Aber die meisten Interessenten wissen ohnehin Bescheid. „Nach wie vor ist Mallorca beliebt“, so der Reisebürobesitzer. Und Anschläge können heutzutage laut Scheitzeneder überall passieren. „Davon lassen sich die Leute nicht mehr so leicht abschrecken.“

Ähnliche Erfahrungen hat auch Veronika Tocon, Reisefachfrau im Reisebüro Tui-Travel-Star, gemacht: „Bislang hat bei uns keiner nachgefragt. Die Leute nehmen es gelassen.“ Dabei hatte die Reisefachfrau erwartet, dass ihr die Waldkraiburger die Türen einrennen, um ihren Urlaub zu stornieren. Fehlanzeige! Veronika Tocon schätzt, dass die verharmlosenden Medienberichte und die allgegenwärtige Terrorgefahr den Waldkraiburgern die Angst nehmen. „Von Panik können wir sicher nicht reden.“ Statt vor den spanischen Bombenlegern hätten die Touristen viel mehr Angst und Zweifel wegen der Schweinegrippe. Bereits zwei Reisen musste Veronika Tocon deshalb schon stornieren. Trotzdem: Die Reisefachfrau weist ihre Kunden auf die Gefahr der ETA hin: „Wir haben jetzt unser Last-Minute-Geschäft. Ich frage immer, ob Mallorca auch infrage kommt.“ Bislang ist das der Fall.

Waldkraiburger Nachrichten/awl

Lesen Sie hierzu auch:

Steinmeier: "Mallorca ist nicht Somalia"

Nach den Bomben: Nie mehr Malle?

Fahnder auf Mallorca tappen im Dunkeln

„Die ETA will ihre Macht demonstrieren“

Mallorca-Urlauber müssen mit mehr Kontrollen rechnen

TUI rechnet nicht mit Einbruch bei Mallorca-Reisen

Anschläge auf Mallorca: Auswärtiges Amt warnt

Touristen im Visier: Anschlagsserie auf Mallorca

ETA bekennt sich zu Anschlag auf Mallorca

Großfahndung nach ETA-Attentätern auf Mallorca

Sind das die Mallorca-Bomber?

Verdächtige auf Mallorca identifiziert

Mallorca schon länger im ETA-Visier

Malle: Heimkehr nach Terroranschlag

Strenge Sicherheitsvorkehrungen nach Bombenanschlag

Mallorca nach Terroranschlag zeitweise abgeriegelt

Anschlag auf Mallorca - Insel abgeriegelt

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser