Bislang einzig Infektionsfall-freie Gemeinde im Kreis Mühldorf 

Jettenbach, das "letzte gallische Corona-Dorf" - Woran liegt es?

Ist Jettenbach ein "gallisches Dorf" ohne jegliche Corona-Infizierten bisher?
+
Scheinbar ist Jettenbach bisher von Corona-Infektionen verschont geblieben.

Jettenbach - Jedesmal, wenn das Landratsamt Mühldorf seine Statusmeldungen zur Corona-Lage veröffentlicht, sticht die Gemeinde heraus. Denn dort gibt es bislang keine gemeldeten Corona-Infektionen. Woran kann das liegen?

"Uns ist das hier auch schon aufgefallen", berichtet Bürgermeisterin Maria Maier (JWG) gegenüber innsalzach24.de. "Es scheint, als wären wir da eine Art 'gallisches Dorf'. Wir scheinen großes Glück gehabt zu haben und sind sehr dankbar." Eine Erklärung dafür habe sie aber nicht. "Wir haben uns da natürlich auch schon Gedanken darüber gemacht."


Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte können nicht alleine Grund sein

Nützliche Links zu Corona:

Ein Faktor sei zweifellos, dass Jettenbach mit 718 Einwohnern beziehungsweise 78 Einwohner je Quadratkilometer relativ klein ist und auch eine relativ geringe Bevölkerungsdichte hat. Beispielsweise Aschau am Inn hat 3384 Einwohner und 163 Einwohner je Quadratkilometer. Die Kreisstadt Mühldorf am Inn hat 20.323 beziehungsweise 691 Einwohner je Quadratkilometer, Waldkraiburg mit 23.442 Einwohner hat 1088 Einwohner je Quadratkilometer. "Das kann aber nicht die alleinige Antwort sein", betont Maier. "Denn viele Einwohner von Jettenbach arbeiten auch in den größeren Ortschaften, vor allem Waldkraiburg. Außerdem sind unter den örtlichen Arbeitnehmern auch einige Krankenschwestern. Wie gesagt, es scheint vor allem Glück zu sein, aber auch, dass sich alle gut an die Maßnahmen zum Infektionsschutz halten." 


Gesundheitsamt ebenfalls ratlos

"Wir wissen nicht, warum in Jettenbach bislang noch kein Fall aufgetreten ist", erklärt auch das Gesundheitsamt Mühldorf. "Natürlich kann die dünne Besiedelung eine Rolle spielen, ebenso, dass es sich um eine kleine Gemeinde mit wenigen Einwohnern handelt", vermutet man dort. Eine Dunkelziffer, weil eventuell Erkrankungen, wegen eines milden Verlaufs, nicht erkannt wurden und zu Hause auskuriert wurden sei möglich. " Leichte Fälle werden unter Umständen nicht erkannt, da oft weder ein Arzt konsultiert wird noch eine Testung erfolgt."

hs

Kommentare