Eine Zeltplatz-Hecke für den Obermeierhof

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
von li. nach re.: Thomas Riedl, Christoph Baierer, Kreisvorsitzende Anita Leukert (3. v.l.), Christian Maier, Josef Wieser (1. Vors. Gartenbauverein Jettenbach), Gerhard Wieser und fünf Schülerinnen und Schüler

Jettenbach - Der Obermeierhof hat dank zahlreichen Helfern eine Hecke rund um den Zeltplatz bekommen. Die ökologisch wertvollen Pflanzen dienen sogar als Lehrmaterial.

In einer gemeinsamen Aktion hat der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Mühldorf am Inn mit dem Verein für Gartenbau und Landespflege Jettenbach auf dem Zeltplatz des Pfadfinder-Landeszentrums in Jettenbach eine Hecke gepflanzt.

Die Kreisvorsitzende der Obst- und Gartenbauvereine, Anita Leukert , sieht in dieser Maßnahme einen wesentlichen Beitrag, das gewachsene Erscheinungsbild unserer Landschaft zu bewahren und zu ergänzen: „Auf diese Weise gelingt es uns, heimische Pflanzen wieder anzusiedeln, die im vergangenen Jahrhundert dem Wegebau und der Landwirtschaft weichen mussten.“

Viele fleißige Helfer haben unter Anita Leukerts tatkräftiger Anleitung mitgeholfen, eine Vielzahl unterschiedlicher Pflanzen zu setzen. Die Bandbreite reicht von Cornus mas (Kornelkirsche) über Rosa glauca (Blaue Hechtrose) bis hin zu Johannisbeeren in allen Farben und mehltauresistenten Stachelbeeren. Mit viel Muskelkraft, gärtnerischer Kompetenz und Liebe zum Detail haben die Heckenpflanzen jetzt eine neue Heimat an der Nordseite der Obermeierhof-Wiese erhalten.

Architekt Thomas Riedl, Vorstandsmitglied des Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Freundeskreis Bayern, sieht in dieser Gestaltung auch einen praktischen Vorteil für die Kinder und Jugendlichen, die die Wiese nutzen: „Jetzt ist klar, wo die Grenze ist – niemand wird mehr hinter einem Ball her auf die Futterwiesen der Nachbarn laufen. Die Zelte bei Lagern sind besser vor Sicht geschützt und es darf jederzeit von den Beeren genascht werden, da keine giftigen Sträucher gepflanzt wurden.“

Besonders bemerkenswert ist, dass diese Hecke auch pädagogisch nutzbar ist. „Wir haben viele Grundschulen auf dem Obermeierhof zu Gast,“ sagt Pfadfinder-Geschäftsführer Christoph Baierer, der auch Schatzmeister beim Schullandheimwerk ist, „und in der zweiten Klasse ist der Lebensraum Hecke ein wichtiges Thema im Unterricht“. Nun kann dieser Lebensraum also auch im Rahmen eines Schullandheimaufenthaltes von den Kindern praktisch erkundet werden.

Jan Hoffmann, Vorsitzender des Pfadfinder-Freundeskreises, bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern mit einer Brotzeit und einem Mittagessen: „Ohne ihre ebenso tatkräftige wie fachlich fundierte Hilfe wären wir aus eigener Kraft nicht in der Lage gewesen, dieses wertvolle Projekt auf die Beine zu stellen,“ sagte er zu Anita Leukert und ihren Mitstreitern, zu denen sich auch Schülerinnen und Schüler eines Münchner Gymnasium gesellten, die momentan auf dem Obermeierhof einen Schullandheimaufenthalt verbringen. 

Pressemeldung Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Freundeskreis Bayern e.V.

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser