Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht Traunstein

Waldkraiburger Dopinglabor: Für mehr Muskeln in den Knast?

Traunstein - Sechs Männer müssen sich seit Montag wegen Vergehen gegen das Arzneimittelgesetz verantworten. Ein Urteil wird erst Ende Januar erwartet.

Im Prozess um illegalen Dopinghandel wird das Urteil erst Ende Januar erwartet. Das Landgericht Traunstein setzte einen weiteren Verhandlungstag am 28. Januar an. Dann sollen die Plädoyers gehalten und möglicherweise auch die Urteile verkündet werden. Sechs Männer müssen sich seit Montag wegen Vergehen gegen das Arzneimittelgesetz vor der 6. Strafkammer verantworten.

Hauptangeklagter ist ein 45-Jähriger, der zusammen mit seinem Komplizen (36) in Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf am Inn) ein illegales Dopinglabor betrieben haben soll. Dort stellte das Duo nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft seit 2009 verbotene Präparate zum schnelleren Muskelaufbau her. Die Rohstoffe bezogen die Männer aus dem Ausland. 

Mit dem Verkauf der Dopingmittel verdienten sie an die 120.000 Euro. Vier Mitangeklagte im Alter zwischen 31 und 59 Jahren sollen als Zwischenhändler fungiert haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare