Hund einfach im Wald "entsorgt"

+
Der "entsorgte" Hund wurde von einem Jäger gefunden.

Taufkirchen - Das muss ein "Tierhasser" gewesen sein: Eine bislang unbekannte Person hat einen Hund im Wald an einen Baum gebunden und sich selbst überlassen. Die Polizei sucht nun nach dem Täter.

Der Hund braucht ein neues Zuhause.

Am 30. September gegen 17.15 Uhr hörte ein Jäger, der im Wald südöstlich von Taufkirchen am Bichl unterwegs war, das klägliche Pfeifen und Winseln. Der große schwarze Hund war mit einem Seil angebunden und bis auf die Knochen abgemagert und in einem schlimmen Zustand. Nun kümmert sich die Tierherberge Pürten um den Rüden, bei dem sich jede einzelne Rippe abzeichnet. Hätte man ihn nicht gefunden, wäre er kläglich verhungert.

Das Tier wurde von Tierarzt Dr. Thomas Drechsel untersucht. Der Hund sei etwa drei Jahre alt und vermutlich ein südeuropäischer Hirtenhund. Der Veterinärmediziner glaubt, der Hund sei wahrscheinlich drei Tage an dem Baum festgebunden gewesen, der Ernährungszustand lasse darauf schließen.

Das Tier ist weder gechipt, noch tätowiert, so Polizist Thomas Haunreiter, der zum Fundort gerufen wurde. Wer kennt den Vierbeiner und kann Hinweise auf den Besitzer geben?

Die Polizei erbittet sachdienliche Mithilfe unter Telefon 0 86 38 / 9 44 70.

Pressemeldung kla

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser