Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Historischer Schuldenberg ist "bedenklich"

Kraiburg - Mit 5,4 Millionen Euro habe Kraiburg einen noch nie dagewesenen Schuldenstand erreicht, sagte Bürgermeister Michael Loher im Gemeinderat und nannte dies "bedenklich".

Der Haushalt 2011 stand auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung. Der Verwaltungshaushalt schließt mit 4,88 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt mit 2,885 Millionen Euro und hat ein Gesamtvolumen von 7,765 Millionen Euro. Loher pickte einige Zahlen heraus.

Etwa die Gewerbesteuereinnahmen, die 1,04 Millionen Euro betragen, die Schlüsselzuweisung liegt bei 545.000 Euro, was enttäuschend sei, weil man rund 700.000 Euro erwartet hätte.

Bei den Ausgaben sprach Loher die 250.000 Euro für die Abwassereinleitung in die Kläranlage Waldkraiburg an. "Ein großer Batzen", so der Bürgermeister. Aufgrund einer vierjährigen Kalkulation könne man die Gebühren jetzt noch nicht weitergeben, erst nach Ablauf dieser Zeit. Die Kämmerei erwarte aus Waldkraiburg eine Stellungnahme wegen der Höhe der Summe.

Bei den Finanzausgaben treffe die Gemeinde eine Kreisumlage in Höhe von 1,298 Millionen Euro, die Umlage sei damit gesunken. Bei den Darlehen seien die Zinsen gestiegen um 101.000 Euro auf 194.500 Euro.

Die Planung 2011 sehe vor, dass die gesetzlich vorgeschriebene Zuführung an den Vermögenshaushalt nur knapp erreicht werden kann. Nach Abgleich des Verwaltungshaushalts können 133.000 Euro an den Vermögenshaushalt zugeführt werden, wie Kämmerer Alfred Mittermaier in seiner Aufstellung erklärte.

Kraiburg habe, so Loher, eine noch nie dagewesenen Schuldenstand erreicht. 5,4 Millionen Euro sind es, wenn der Kindergarten gebaut ist. "Die Höhe ist bedenklich."

Gemeinderat Hermann Lichtenwimmer fragte, warum der Volksschulbeitrag an die Stadt Waldkraiburg derart hoch sei. Der Kämmerer erklärte, pro Kind, das in Waldkraiburg die Schule besuche, müsse die Gemeinde 1200 Euro bezahlen. Bei den Schülerzahlen sei die Tendenz steigend.

Mit einer Gegenstimme, der von Lichtenwimmer, hat das Gremium die Aufstellung abgesegnet.

kla/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare