Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch neue Anbindungen für Rumering werden diskutiert - Viele Bauanträge

Gewerbegebiet soll erweitert werden

Schnaitsee - Der erste Teil der Ortsbesichtigungen führte den Schnaitseer Bauausschuss an die Grenzen des Gewerbegebiets in Rumering.

Bauamtsleiter Josef Pfenninger informierte, dass für die Restflächen bereits mehrere Anfragen, zum Teil ganz konkrete, vorliegen. Für das Gebiet soll eine weitsichtige Planung für die Zukunft vorangetrieben werden. Es soll eine Verbindung des Gebiets zur Straße nach Sinzinger hergestellt werden, um den Firmen den weiten Weg durch das ganze Gewerbegebiet zu ersparen. Auch die Anbindung an die Staatsstraße wurde diskutiert. So sollen die Fragen geklärt werden, ob es dann wieder eine Abbiegespur braucht oder die Breite für den Einmündungsverkehr ausreicht.

Zweite Station war der private Wendeplatz der Firma Lackmaoer & Smasal, ebenfalls im Gewerbegebiet. Hier reicht der Wendeplatz in die festgesetzten privaten Grünflächen hinein. Da es sich dabei um eine notwendige Straßen- und Verkehrsfläche handelt, die dem Ablauf des gewerblichen Transportbetriebes dient, stimmten die Mitglieder des Ausschusses der beantragten Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes zu.

Der letzte Besichtigungspunkt war die Erweiterung des Bebauungsplanes in Unterharpfing. Hier legte der Ausschuss großen Wert darauf, dass auch durch die Gestaltung der neuen kurzen Straßenstücke, deutlich gemacht wird, dass eine Erweiterung nach Osten nicht weiter verfolgt wird. Vielmehr sollten in Harpfing die Baulücken zwischen Ober- und Unterharpfing geschlossen werden. In Bezug auf diese Erweiterung ist die frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung der nächste Schritt.

Im Rathaus informierte Bürgermeister Vitus Pichler die Ausschussmitglieder über ein Angebot für die Poller am Waldhauser Dorfplatz. Für 2241,96 Euro sollen dort acht Poller aufgestellt werden.

Die Abrechnung des Katholischen Pfarramts für die Pflasterarbeiten am Vorplatz der Kirche erbrachte einen Gemeindeanteil von gut 5000 Euro.

ju/Wasserburger Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare