Ausfahrt: fast 5000 Unterschriften

Waldkraiburg - In nur einem Monat haben IGW, Aktionsgemeinschaft und Gewerbeverband fast 5.000 Unterschriften für die Ausfahrten „Waldkraiburg“ und „Waldkraiburg West“ an der A94 gesammelt.

„Die Unterschriften geben wir Bürgermeister Klika als Marschgepäck mit, wenn die Verhandlungen mit der Autobahndirektion stattfinden“, sagt Willi Engelmann, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Handel und Handwerk in Waldkraiburg. Gemeinsam mit Manuela Keller, Vorsitzende der IGW, und Dr. Andreas Holzapfel, Leiter des Gewerbeverbands Waldkraiburg, initiierte Willi Engelmann die Unterschriftenaktion, mit der das Anliegen der Wirtschaftsverbände, die beiden Autobahnausfahrten auf Höhe der Stadt „Waldkraiburg“ und „Waldkraiburg-West“ zu benennen, unterstützt werden soll. „Wir wollten eigentlich 2.000 Unterschriften erreichen und sind jetzt selbst überrascht, dass es fast 5.000 geworden sind“, so Engelmann. Daran sehe man, dass es ein echtes Anliegen der Bevölkerung sei, dass Waldkraiburg als Autobahnausfahrt genannt würde.

„Ich bin froh und stolz über die Unterstützung der Wirtschaftsverbände“, freute sich Bürgermeister Siegfried Klika. Als größte Stadt im südostbayerischen Raum sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass Waldkraiburg eine Autobahnausfahrt bekommt, so Klika.

Ob die Unterschriften helfen, wird sich zeigen. Bis Anfang des kommenden Jahres müsse man sich aber noch gedulden.

Mehr in den Waldkraiburger Nachrichten.

Lesen Sie auch

Positives Signal von Autobahndirektion

Bereits über 600 Unterschriften

Waldkraiburg liegt doch an der Autobahn

Waldkraiburg statt Söllerstadt

Entscheidung fällt in Anhörungsverfahren

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser