Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Kindsentführer" will Bank erpressen

Waldkraiburg - Ein 31 Jahre alter Mann hat in Waldkraiburg und Ampfing versucht, eine Bank und eine Tankstelle zu erpressen. Per Telefon drohte er ein Kind zu verletzten.

Am vergangenen Donnerstag meldete sich der Erpresser telefonisch bei einer Waldkraiburger Bank und gab vor, ein Kind in seiner Gewalt zu haben. Nachdem er noch betonte eine Waffe zu besitzen, stellte er eine Geldforderung. Im weiteren Verlauf brach das Gespräch jedoch ab und es kam zu keinem weiteren Kontakt.

Nur zwei Tage später erhielt auch eine Ampfinger Tankstelle einen Anruf von dem Erpresser. Wiederum wurde eine Geldforderung gestellt und auf ein Kind hingewiesen. Auch hier brach das Gespräch ab und der Anrufer meldete sich nicht mehr.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zwei ganz ähnlich gelagerte Anrufe bei Tankstellen im Bereich Pfarrkirchen zu Tage. Bei weiteren Nachforschungen ergaben sich Hinweise auf den aus dem Landkreis Rottal-Inn stammenden 31-Jährigen, der in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden konnte. Nach einer psychiatrischen Untersuchung wurde gegen den Mann Unterbringungsbefehl erlassen.

In einer Vernehmung räumte der Mann, der zu keiner Zeit ein Kind in seiner Gewalt hatte und nie im Besitz einer Waffe gewesen sein dürfte, die Anrufe ein.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei könnte er seit Januar 2011 noch weit mehr ähnlich gelagerte Anrufe bei verschiedenen Tankstellen und Banken im südostbayerischen Raum getätigt haben, die jedoch bisher nicht zur Anzeige gekommen sind.

mm