Energie einsparen kann jeder

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ordentlich strampeln musste Bürgermeister Siegfried Klika, als er beim Energiefahrrad den Energiebedarf für eine Scheibe Toast mit Muskelkraft herstellte. Das Fahrrad ist Teil der Ausstellung "Klima & Co." im Haus der Kultur.

Waldkraiburg - Erleben Sie die Zusammenhänge zwischen Klima und Energie - in der interaktiven Ausstellung "Klima & Co." im Haus der Kultur.

"Klima & Co." ist eine interaktive Ausstellung über die Zusammenhänge zwischen Klimaänderung, Treibhauseffekt, Kohlendioxidausstoß und Energieverbrauch. Sie ist derzeit im Haus der Kultur zu sehen.

"Unser Lebensstil wird sich ändern, unser Lebensstandard soll es aber nicht". Das sagte der Präsident des Bayerischen Landesamt für Umwelt, Claus Kumutat, als er die Ausstellung "Klima Co." im Haus der Kultur eröffnete. An dem Thema Klimawandel kann heute niemand mehr vorbei. Die raschen Wetterwechsel in diesem Jahr beispielsweise, die Überschwemmungen in den USA oder Pakistan, heftige Stürme, Starkregen, aber auch große Dürren sind äußeres Zeichen des Klimawandels. Konkret sprach Kumutat aber auch an, dass man in den Kommunen immer öfter feststellen müsse, dass die Kanalisation übergehe.

Der Klimawandel führe aber auch zu einem Anstieg der Weltmeere. Konservative Schätzungen gehen von einem Anstieg um rund 1,6 Meter aus. "Dadurch geht bewohntes und bewirtschaftetes Land verloren, soziale und politische Spannungen sind damit vorprogrammiert", so der LfU-Präsident.

In der Ausstellung ist der Zusammenhang zwischen Kohlendioxidausstoß und der Klimaveränderung deutlich herausgearbeitet. So lag die Durchschnittstemperatur im Jahr 1850 bei 14,9 Grad, heute bei 15,6 Grad und im Jahr 2100 wird sie bei 19 Grad liegen. Wenn die Menschen den Temperaturanstieg bis 2050 auf zwei Grad begrenzen wollen, dann müsste sich der weltweite Kohlendioxidausstoß halbieren. "Das bedeutet, dass Deutschland seinen Kohlendioxidausstoß bis 2050 um 85 Prozent reduzieren muss", sagte Kumutat. Jeder Mensch dürfte dann nur noch 1,5 Tonnen pro Jahr ausstoßen. Derzeit liegt der Ausstoß in den USA bei 20 Tonnen, in Deutschland bei zehn Tonnen und in Bayern bei rund sechs Tonnen. China liegt derzeit noch bei fünf Tonnen, holt aber mit Riesenschritten auf.

Claus Kumutat ermahnte die Ausstellungsbesucher, dass sich jeder Einzelne in Sachen "Energie sparen" an die eigene Nase fassen müsse. Er sagte, dass die Klimaschutzziele in drei Schritten zu erreichen seien. Der erste Schritt sei, Energie einzusparen. Hier nannte er unnötige Fahrten mit dem Auto oder das Abschalten von elektrischen Geräten. In der Ausstellung ist auch zu sehen, wie viel Energie durch den so genannten Stand-by-Betrieb verschwendet wird. Gerd Ruchlinski, Referent für Umwelt der Stadt Waldkraiburg, sagte, dass man ein komplettes Kraftwerk in Deutschland abschalten könne, wenn der Stand-by-Betrieb untersagt werden würde.

LfU-Präsident Kumutat nannte als zweiten Schritt den Einsatz effizienter Elektrogeräte. Hier könne jeder beim Neukauf darauf achten. Der dritte Schritt sei, fossile durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen. Kumutat machte deutlich, dass die Energiewende, große landschaftliche Veränderungen mit sich bringen werde und nannte in diesem Zusammenhang Windräder und stärkere Versorgungsleitungen. Er betonte, dass Klimaschutz vom Mitmachen jedes Einzelnen lebt.

Da in diesem Zusammenhang der Energieverbrauch eine zentrale Rolle spielt, können die Besucher viel Wissenswertes über die Energie erfahren: Wo kommt sie her? Wie wird sie gemessen? Was ist Energie überhaupt?

Anschaulich werden auch die Vor- und Nachteile der aktuellen Energiequellen aufgezeigt. Die Besucher erfahren, wie effizient man beispielsweise beim Autofahren (der Wirkungsgrad liegt bei 15 Prozent, der Rest der Energie geht verloren) oder beim PC (Wirkungsgrad ein Prozent) die Energie nutzt.

Ins Schwitzen kam Bürgermeister Siegfried Klika, als er auf dem Energiefahrrad im wahrsten Sinne des Wortes erfuhr, wie lange er radeln muss, um etwa die Energie für eine Scheibe Toast herzustellen. Ein Computerquiz für Jugendliche und Erwachsene sowie eine Comicserie runden die Ausstellung ab.

Geöffnet bis zum 9. November

"Klima & Co." wurde vom LfU im Rahmen der Initiative "Klimafreundliches Bayern" entwickelt. Sie wird im Haus der Kultur noch bis zum 9. November präsentiert. Geöffnet ist sie von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Schulklassen können Besichtigungstermine vereinbaren. Der Eintritt ist frei.

hsc/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser