Eisstock-WM: Eisbahn am Festplatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Baumaschine, die gestern zufällig am Volksfestplatz abgestellt war, hat mit dem Bau der provisorischen WM-Weitschießbahn und dem dazugehörigen Zuschauerzelt noch nichts zu tun. Erst Mitte Februar wird die Anlage, auf der die Weitschützen ihre Weltmeister ermitteln, errichtet.

Waldkraiburg - WM auf dem Volksfestplatz: Die Weitschieß-Wettkämpfe bei der Eisstock-Weltmeisterschaft Anfang März werden dort ausgetragen.

Nach längeren Diskussionen hat dies das WM-Organisationskomitee in Absprache mit Stadt und Landratsamt entschieden. Das teilte gestern der OK-Vorsitzende Ulli Maier mit.

Lesen Sie auch:

Das Organisationskomitee hatte so wie die Stadtwerke wegen der Nähe zur Eissporthalle und zum Bewirtungszelt im Jahnstadion einen Standort auf dem Trainingsgelände der VfL-Fußballer favorisiert. Vertreter des Landratsamtes haben davon aber abgeraten, wie Maier berichtet. Unter anderem wurden dabei die Probleme beim Lärmschutz ins Feld geführt. Dieser sei selbst mit Einhausungen nicht gewährleistet, so Maier. So laut sind die drei Kühlaggregate. Ohne sie geht es aber nicht. So wie sich der Winter heuer anlässt, können Temperaturen von bis zu 20 Grad Ende Februar, Anfang März nicht ausgeschlossen werden, meint der OK-Chef.

Je fünf Tonnen schwer sind die Aggregate. Das hört sich nach schweren Arbeiten an, die die Fußballwiese gehörig strapazieren würden.

Die Voraussetzungen auf dem Festplatz in der Stadtmitte sind dafür wesentlich günstiger, ist Maier überzeugt. Am Volksfestplatz ist ein fester Untergrund, die Infrastruktur für die Energieversorgung ist ebenfalls vorhanden. Die 110 Meter lange Eisbahn und das Zuschauerzelt mit einer Kapazität von 2000 Personen soll nun dort errichtet werden. Und zwar, von der Wohnbebauung abgerückt, auf der Seite der Einkaufsmärkte. Darüber hinaus bleibt ausreichend Parkfläche.

Die neue Standort-Entscheidung hat laut Maier auch den Vorteil, dass die Kosten für Stadt und Stadtwerke, den Platz nach der WM wieder herzurichten, "mit Abstand" niedriger sind als auf dem Fußball-Trainingsgelände.

Auch der WM-Veranstalter hat sich mit dem neuen Standort abgefunden. Die organisatorischen Probleme, die sich durch zwei weit auseinanderliegende Wettkampfstätten ergeben, werde man in Griff bekommen, meint Maier. Ein Bus-Shuttle-Service soll die Entfernung zwischen Eisstadion, wo die Wettbewerbe im Zielschießen stattfinden, und Volksfestplatz überbrücken. "Im Fünf-Minuten-Rhythmus" will Maier sie am Freitag, 9. März, fahren lassen. An diesem Tag, an dem die Halbfinale im Zielschießen und die Finalkämpfe im Weitschießen anstehen, werden 3000 Zuschauer erwartet.

Die Bauarbeiten an der Weitschießbahn werden zwei Wochen vor Beginn der Jugend- und Junioren-Titelkämpfe (29. Februar bis 3. März) beginnen. Der Faschingszug am 18. Februar, der am Volksfestplatz Aufstellung nimmt, soll nicht beeinträchtigt werden, verspricht Maier.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser