Doppelpass zwischen Türkspor und VfL?

Waldkraiburg - Für eine Kooperation, beziehungsweise Fusion der Waldkraiburger Fußballvereine sprach sich im Sportgespräch der CSU-Stadtratsfraktion Günther Manz vom FC Türkspor aus.

Leider seien die Verhandlungen zwischen den beiden türkischen Vereinen, Türkspor und Ayyildiz, gescheitert. Derzeit sieht er keine Möglichkeit einer Zusammenarbeit.

"Weil beide Seiten keine Pfründe aufgeben wollten", seien auch die Gespräche zwischen Türkspor und der VfL-Fußballabteilung nicht vorangekommen, bedauerte Manz. Türkspor, das bis zu 13 verschiedene Nationalitäten im Verein integriert, sei weiter offen für eine Kooperation mit dem VfL, betonte er.

Er unterstütze dieses Anliegen, meinte Bürgermeister Klika. Sportvereine seien Horte der Integration. Weiteren Gruppen, die einen eigenen Fußballverein aufmachen wollen, um unter sich bleiben, erteilte er eine klare Absage. Diesen Fehler werde man nicht wiederholen.

Sportreferent Dietmar Heller erinnerte daran, dass der VfL sogar angeboten habe, eine eigene Mannschaft für Türken unter seinem Dach aufzunehmen.

Laut Wolfgang Anders, stellvertretender VfL-Vorsitzender, steht das Angebot, sich im VfL zu integrieren. Andreas Seils, Jugendleiter der neuen Vorstandschaft der VfL-Fußball-Abteilung, signalisierte Gesprächsbereitschaft. "Integration ist uns wichtig."

Gibt es also doch noch Chancen für einen Doppelpass zwischen den beiden Clubs?

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser