C&A: Mühldorf oder Waldkraiburg?

+
Ein neuer Stern am Mühldorfer Modehimmel? Ein Investor möchte C&A am Stadtplatz im Haus der ehemaligen Engelapotheke ansiedeln als unmittelbarer Nachbarn des geplanten H&M.

Mühldorf/Waldkraiburg - Wo denn nun? Sowohl der Stadt Mühldorf als auch der Stadt waldkraiburg liegt eine Bauanfrage des Bekleidungsgeschäfts C&A vor.

Nach dem Bekleidungsgeschäft H&M könnte mit C&A eine weitere namhafte Bekleidungskette an den Mühldorfer Stadtplatz kommen. Der Stadt liegt eine entsprechende Bauvoranfrage vor. Das bestätigte Bürgermeister Günther Knoblauch auf Nachfrage. Nach seinen Angaben hat ein Investor Interesse signalisiert im so genannten „Dönerhaus“, also dem ehemaligen Haus der Rosenapotheke, für C&A zu bauen. Vorgesehen sei ein Vollsortiment auf einer Fläche zwischen 1500 und 1600 Quadratmetern. Das Haus liegt zentral am Stadtplatz und in unmittelbarer Nachbarschaft zur ehemaligen Musikschule, wo H&M im Februar mit dem Umbau beginnen will.

Knoblauch erklärte, dass es seit langem Gespräche mit C&A gebe: „Wir bemühen uns seit Jahren und wissen, dass C&A überlegt nach Mühldorf zu ziehen.“ Das Modeunternehmen betreibt bereits ein Geschäft für Kinderbekleidung am Mühldorfer Stadtplatz. Sollte sich C&A tatsächlich in Mühldorf ansiedeln, würde ein Sorgenareal am Stadtplatz rasant Karriere machen. Noch vor Monaten galt das Gebiet rund um die Frauenkirche als schlechte Lage, mit den beiden Modehäusern könnte sich der Bereich zu einem echten Zugpferd entwickeln. Knoblauch schließt nicht aus, dass in dem Areal durch eine Umgestaltung neben dem Kindergarten und möglicherweise einer Kinderkrippe weitere Geschäfte Platz erhalten. Der Bauausschuss des Mühldorfer Stadtrats wird sich voraussichtlich schon am kommenden Dienstag mit der Anfrage eines Investors befassen, der das Gelände für C&A planen und bebauen will.

Auch in Waldkraiburg gibt es Pläne für eine C&A-Ansiedlung. Ungeachtet der Nachrichten aus der Kreisstadt geht man bei der Stadt Waldkraiburg unverändert von der Ansiedlung eines C+A-Vollsortimenters auf dem ehemaligen Kaufhallen-Gelände in Waldkraiburg aus. Eine Bauvoranfrage der Ten Brinke Gruppe wurde laut Bürgermeister Siegfried Klika am Mittwoch in nichtöffentlicher Sitzung im Bauausschuss positiv beschieden. Der Investor plant ein Einzelhandelsprojekt mit einer Gesamtverkaufsfläche von rund 4500 Quadratmetern, die sich neben mehreren kleineren Ladeneinheiten aus einem Textilfachmarkt mit 1250 Quadratmetern sowie einem Edeka-Markt (1500) und einem Discounter (800) zusammensetzen.

Sven Ackermann, Expansionsleiter von C+A, reagierte gestern überrascht auf die Nachricht aus der Kreisstadt. „Wir wissen nichts von einer Bauvoranfrage für C+A in Mühldorf.“ Zugleich erklärte Ackermann auf Anfrage, die Bekleidungskette sei an beiden Standorten „unabhängig voneinander interessiert“. Eine Ansiedlung an einem Standort schließe ein Engagement am anderen nicht aus. "Wir wollen nicht in die Rivalitäten zweier Städte geraten."

Günter Lang, Projektentwickler der Ten Brinke Grupe, sieht ebensowenig wie Waldkraiburgs Stadtmarketings-Geschäftsführer Markus Stern negative Auswirkungen für das Projekt in Waldkraiburg. Lang: „Wir sind mit unserem Mieter soweit klar.“ Offen ist noch, ob für das Projekt in Waldkraiburg ein Raumordnungsverfahren notwendig ist. Darüber sei noch nicht entschieden, dies werde bei der Regierung erst geprüft, heißt es aus der Stadtverwaltung. Er habe für ein Raumordnungsverfahren kein Verständnis, meinte dazu Bürgermeister Siegfried Klika. Schließlich gebe es bereits „eine Flächengenehmigung für den Altbestadt.“

ha/hg/hon

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser