Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bestsellerautoren an der Realschule

OVB
+
Standen in der Realschule Rede und Antwort über ihr Leben als Schriftsteller: Iny und Elmar Lorentz alias "Iny Lorentz". Aus ihrer Feder stammt etwa "Die Wanderhure", die mit Alexandra Neldel verfilmt wurde.

Waldkraiburg - Der Großnichte Friedlinde aus der sechsten Klasse ist es wohl zu verdanken, dass die Realschüler in den Genuss kamen, das Bestsellerautoren Ehepaar Iny und Elmar Lorentz kennenzulernen.

Unter diesem Pseudonym sind sie nun schon 30 Jahre lang mit ihren historischen Romanen, Fantasie-Büchern und Thrillern "auf Erfolg programmiert".

In einer wahren Mammut- lesung stellten sie zunächst den Sechstklässlern und anschließend den neunten Klassen ihre beiden Bücher "Der Feuerton" und "Die Ketzerbraut" vor.

Bereitwillig gaben die beiden Autoren Auskunft über ihre Vorgehensweise, bis ein Buch, wie etwa die verfilmte "Wanderhure", zur Druckreife gelangt. Habe man ein Motiv oder eine interessante Figur gefunden, führe dies zunächst zu langen Gesprächen der beiden.

Es werden ausführliche Recherchen und Nachforschungen in Archiven angestellt, oft auch Reisen zu Orten des Geschehens unternommen, bevor Elmar Lorentz den Rohtext erstellt, den Iny dann mindestens fünfmal überarbeitet.

"Schreiben ist Schwerstarbeit, die eiserne Disziplin, Geduld und Ausdauer erfordert", meinte sie. Dann schließt sich das schwierige Unterfangen an, dem Verlag den neuen Roman schmackhaft zu machen.

"Verdienen Sie gut?", wollte ein Schüler wissen und war verblüfft, als man erfuhr, "dass es netto zwölf Cent pro verkauftem Buch" seien. Auf die Frage "Wie wird man überhaupt Schriftsteller?" berichteten die Autoren recht offen von ihrer teilweise turbulenten Laufbahn mit dem Schreiben erster Geschichten im Alter von zwölf Jahren, vom mühsam nachgeholten Abitur bis hin zur beruflichen Tätigkeit in der EDV- Branche als "zusätzlicher Broterwerb".

Und fast ehrfürchtig wurde das Staunen, als Iny Lorentz hinzufügte: "Nebenbei habe ich über 1000 Bücher gelesen, denn nur so lernt man das Schreiben wirklich."

fis/Waldkraiburger Nachrichten