Bei der BayWa rollen die Bagger

+
Haben gut Lachen: Karl-Heinz Ebermann (links), Leiter Standortentwicklung der BayWa AG München und der Waldkraiburger Marktleiter Franz Kleisinger. 1500 Quadratmeter Grund hat das Unternehmen der Stadt abgekauft. Nun rollen die Bagger, es wird erweitert.

Waldkraiburg - Die BayWa in Waldkraiburg erweitert, derzeit sind die Bagger am Werk. Knapp 5 Millionen Euro investiert das Unternehmen BayWa AG München in den Standort Waldkraiburg.

Der Umbau soll bis zum Spätherbst abgeschlossen sein, die Geschäfte gehen unterdessen weiter.

Man habe lange überlegt, ob man in den Standort Waldkraiburg investieren soll. Als man sich dazu entschieden hatte, kam die Wirtschafts- und Finanzkrise dazwischen, so wurde der Umbaustart für die Erweiterung um zwei Jahre verschoben.

Aber jetzt ist es so weit: Die Bagger rollen, das große An- und Umbauen hat begonnen. Bis zum Spätherbst soll der BayWa-Markt größer werden: 1000 zusätzliche Quadratmeter für den Baumarkt, wo das Sortiment deutlich erweitert wird, etwa bei den Baustoffen und 800 zusätzliche Quadratmeter für den Gartenmarkt. Außerdem sollen mehr Parkplätze dazukommen, berichtet Karl-Heinz Ebermann, Leiter Standortentwicklung der BayWa AG München. Auch im Bereich Sanitär, Badausstattung und "schöner Wohnen" wird aufgestockt.

Die Umbaumaßnahmen erfolgen während des laufenden Betriebes, die Kunden müssten nur ein "klein wenig Umbauchaos" in Kauf nehmen, werden aber mit entsprechenden Aktionen entschädigt, so Ebermann.

Die Krise sei für Ebermann kein großes Thema mehr. "Auch in einem Handelsunternehmen mit 7 Milliarden Umsatz geht so etwas nicht spurlos vorüber, aber jetzt sieht man, dass sich die Krise woanders hin bewegt", meint Ebermann. Die Autoindustrie lege zu, bei der Kurzarbeit gebe es einen Rückgang und die Arbeitslosenzahlen hätten sich ebenfalls positiv entwickelt. Der Handel ist in seinen Augen aus dem Schneider. Der Kunde schnallt den Gürtel dennoch enger, aber darunter leide mehr das Urlaubsverhalten. "Daheim wollen es die Leute trotzden schön haben und bauen um oder renovieren. Daher leidet der BayWa-Bau- und Gartenmarkt nicht", so der Münchner, der den Standort Waldkraiburg in Sachen Größe und Umsatzstärke im oberen Drittel im internen Unternehmensranking ansiedelt. Derzeit prüfe die BayWa AG alle Dächer der Märkte auf ihre statische Eignung für Solaranlagen; darum könne sich die unternehmenseigene GmbH R.E (Regenerative Energien) kümmern.

Mit der Erweiterung wird auch der Personalstamm größer. Fünf neue Mitarbeiter werden im Herbst ihren Dienst aufnehmen sowie ein Auszubildender im Einzelhandel Bereich Gartenmarkt.

"Leider ist es schwer, geeignete Azubis zu finden", sagt Marktleiter Franz Kleisinger. Ein geeigneter Kandidat sollte mindestens einen Quali haben und auch die Arbeiten mögen, die ein Gärtner verrichtet. Bewerbungen werden noch angenommen.

Im Spätherbst soll man die alte BayWa nicht wieder erkennen, denn die komplette Außenfassade wird erneuert, ein völlig neuer Auftritt also. Und auf dem Firmengelände wird der Radweg der Geschichte, der auch hier zum Teil verläuft, wieder hergestellt.

kla/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser