Atoma will erweitern

+
Rund drei Millionen Euro steckt der Präzisionswaagen-Hersteller Atoma-Multipond in die Erweiterung des Unternehmens im Waldkraiburger Industriegebiet. Bis zur zweiten Jahreshälfte sollen die Baumaßnahmen fertig sein, sagt Geschäftsführer Robert Krämer.

Waldkraiburg - Rund drei Millionen Euro investiert die Atoma-Multipond in den Standort Waldkraiburg. Mehrere Produktionsstätten sollen errichtet werden.

Auf dem Gelände an der Traunreuter Straße 2 bis 4 will der Produzent von vollautomatischen Mehrkopf- und Kombinationswaagen ein Zentrallager, ein neues Technikum für den Test von Waagen sowie einen Kühlraum für Tests unter Kältebedingungen errichten.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Vor allem im November und Dezember verzeichnete das Unternehmen "einen riesigen Auftragseingang", wie Robert Krämer, Geschäftsführer des Unternehmens, sagt. "Wir sind guter Dinge."

Die Atoma-Multipond, die weltweit zu den führenden Herstellern von Präzisionswiegesystemen zählt, die vor allem in der Lebensmittelbranche eingesetzt werden, musste wie viele andere Unternehmen in der Krise erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Die meisten Kunden hatten Probleme, Geld bei den Banken zu bekommen. 2011 habe sich ein großer Nachholbedarf bemerkbar gemacht, so Krämer. Etwa 130 Wiegeanlagen hat die Firma im vergangenen Jahr ausgeliefert, etwa 20 Millionen Euro Umsatz erreicht und damit wieder das Niveau von 2007.

Immer komplexer, immer aufwendiger werden die Wiegeanlagen, die beim Abfüllen von Lebensmitteln eingesetzt werden. Entsprechend steige auch der Platzbedarf, so Krämer. Diesen Anforderungen des Marktes will das Unternehmen mit der geplanten Erweiterung auf ihrem Gelände im Industriegebiet an der Daimlerstraße Rechnung tragen.

Rund 2,5 Millionen Euro sind für den Erweiterungsbau II veranschlagt. In einem etwa 300 Quadratmeter großen dreigeschossigen Kopfbau sollen Lager und Reserveflächen für eine zukünftige Büro- und Produktionsnutzung geschaffen werden. In einer anschließenden etwa 1600 Quadratmeter großen Halle will das Unternehmen zur Vereinfachung von Betriebsabläufen ein neues Zentrallager einrichten. Derzeit sind die Lager noch dezentral in der Stadtmitte (Brünner Straße 68 sowie in der Traunreuter Straße 2 bis 4) untergebracht. Auch eine Baugruppenmontage soll in dieses Gebäude ziehen, der bereits bestehende ähnlich große Erweiterungsbau I zu einer reinen Endmontagehalle werden.

Für etwa eine halbe Million Euro ist der Bau eines zweiten Technikums an das Verwaltungsgebäude geplant. In dieser 200 Quadratmeter großen und zwölf Meter hohen klimatisierten Halle werden Waagen unter Produktonsbedingungen getestet und erprobt.

Das Abwiegen von Tiefkühlware, etwa Gemüse oder Hähnchenschenkel, konnte bislang nicht über einen längeren Zeitraum unter Kältebedingungen getestet und Kunden vorgeführt werden. Dies soll sich mit dem Bau eines 60 Quadratmeter großen Tiefkühlraums ändern, der Langzeittests bei bis zu 5 Grad minus möglich macht.

Tiefkühlkost gehört ebenso wie Süßwaren zu den Lebensmitteln, bei deren Dosierung Kunden auf Präzision aus dem Hause Atoma-Multipond bauen. Etwa 90 bis 95 Prozent des Umsatzes geht auf die Lebensmittelbranche zurück. Bekannte Adressen der Branche, Iglu, Storck, Bahlsen und viele andere, zählen zu den Kunden des Waldkraiburger Unternehmens. Etwa 80 Prozent der Anlagen gehen in den Export.

Neben der Verpackung von Lebensmitteln kommen Waagen, die in Waldkraiburg entwickelt und gefertigt werden, auch bei der Verpackung von technischen Kleinteilen, zum Beispiel bei Dübeln und Schrauben oder Angelhaken, zum Einsatz.

Derzeit 135 Mitarbeiter beschäftigt Atoma-Multipond in Waldkraiburg, dazu kommen etwa weitere 40 Mitarbeiter in Vertriebsniederlassungen in den USA, in Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich.

Die Pläne, die kürzlich in einer Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses im Rathaus sehr positiv aufgenommen wurden, sollen zügig verwirklicht werden. Noch im Februar sollen die Rodungsarbeiten abgeschlossen sein. "In der zweiten Jahreshälfte 2012 soll die Erweiterung stehen", so Krämer.

hg

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser