"Energiewende kostet uns viel Kraft"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Aschau - Bei der Jahreshauptversammlung der CSU Aschau war auch MdB Stephan Mayer zu Gast. Er sprach unter anderem über den Euro und die Energiewende.

Die Delegiertenwahl in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestags- sowie zur Land- und Bezirkstagswahl war Tagesordnungspunkt bei der Jahreshauptversammlung der CSU Aschau. MdB Stephan Mayer leitete die Wahl und sprach über den Euro und die Energiewende.

In der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Aschau im Gasthaus Pichlmeier war die Wahl von Delegierten in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestags- sowie zur Land- und Bezirkstagswahl notwendig; die Wahlleitung hatte Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer inne. Als Delegierte (für die Bundestagswahl) wurden Max Balhuber, Ernst Doleschal, Franz Niedersüß, Peter Rieder, Lorenz Salzeder, Michael Schebesta und Jutta Wimmer gewählt.

23 Wahlberechtigte stimmten ebenfalls für die Delegierten (für die Landtags- und Bezirkstagswahl) Maria Asanger, Siegfried Oswald, Daniela Reingruber, Gertraud Reiser, Peter Rieder, Matthias Salzeder und Hans Wax ab. Dazu wurden für jedes Gremium sieben Ersatzdelegierte gewählt.

Nach dem Totengedenken erwähnte die Vorsitzende Gertraud Reiser, dass der Aschauer CSU-Ortsverband derzeit 60 Mitglieder zählt. In ihrem Jahresrückblick wies sie etwa auf den musikalisch-politischen Frühschoppen im Hofcafé Howaschen hin. Einen politischen Dämmerschoppen gab es beim Bräu mit der Jungen Union; zusammen mit der JU wurde auch das Ferienprogramm nach Oberreith gestaltet. Zudem wirkte die JU beim Rosenmontagsball aktiv mit.

Großes Interesse fand der Kurs für junge Familien "Erste Hilfe am Kind". Brunnen in Wolfgrub und die Wasserreserve am Tödtenberg wurden besichtigt und im Oktober fand eine Busfahrt nach Berlin mit dem Besuch des Bundestages und des Abgeordneten Stephan Mayer statt.

"Die CSU war auch bei Sitzungen, Versammlungen und Tagungen sowie beim CSU-Ball in Waldkraiburg präsent und ist vor Ort da", so Reiser. Sie hofft auf eine gute Lösung für das Ortszentrum. "Der neue Don-Bosco-Markt ist ein wichtiger Aspekt für die Nahversorgung", lobte sie.

Ernst Doleschal gab in seinem Kassenbericht Einnahmen von 3669 Euro und Ausgaben von 4413 Euro bekannt, das ein Minus von 744 Euro ergibt.

Die Ehrung für 40-jährige CSU-Mitgliedschaft hat sich Otto Schönstetter verdient; sie wird ihm nachgereicht.

Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer hatte in seiner Rede eigentlich das Thema "Auf Bayern kommt es an" "im Gepäck", erörterte jedoch auch über viele weitere Themen, es wurden Fragen gestellt und diskutiert.

Er lobte das Engagement in Aschau, die aktive Junge Union und das vorbildliche Miteinander. Deutschland- und weltweit bedauerte er, dass die Lücke zwischen Politikern und Bürgern immer größer wird. "Es bestehe eine Diskrepanz zwischen objektiven Daten und der Stimmung im Land. Wie kann die Kommunikation verbessert werden?", erörterte Mayer. "Wie geht es mit dem Euro weiter?", wurde die Frage gestellt und "wir sollten nicht so viel in andere Länder investieren!" Der Bundestagsabgeordnete erörterte, dass in Bayern die "Schuldenbremse" gezogen wird und "Solidarität darf nicht unbedingt sein". Deutschland gab er als Europa- und Vizeweltmeister im Export an. "Mit dem Euro haben wir eine geringere Inflation als zu 'DM-Zeiten' - die Gefahr besteht jedoch, dass die Inflation steigt", so Mayer.

"Griechenland oder auch Italien" waren weitere umfangreiche Themen des Abends. "Energiewende wird uns noch viel Kraft kosten", wurden auch die Aspekte über erneuerbare Energien und Energiesparen angesprochen. Zudem standen das "Betreuungsgeld", der "Führerschein auf Zeit" oder auch der Verkauf von "Bayerischen Besitztümern" im Fokus, worüber es Diskussionen gab.

bac/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser