Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Blaulicht am Aschauer Werk Mühldorf

Anwohner aufgepasst: Bei Katastrophenschutzübung wird es laut

Aschau am Inn - Keinen Grund zur Beunruhigung gibt es am 23. Juni an den Aschauer Werken. Trotz Blaulicht und Rauchwolken handelt es sich lediglich um eine Waldbrand-Übung an den dortigen Bunkeranlagen.

Das Landratsamt Mühldorf am Inn führt am kommenden Samstag, den 23. Juni, eine Katastrophenschutzübung in Kooperation mit dem Aschauer Werk von 7.30 bis 13 Uhr durch. Das Übungsszenario simuliert einen Waldbrand bei den Bunkeranlagen im Aschauer Werk. Die Gemeindestraße von Fraham bis zur Abzweigung Staatsstraße St2352 wird für den kompletten Verkehr beidseitig von 7.30 Uhr bis 13 gesperrt.

Während der Katastrophenschutzübung ist im Gebiet des Aschauer Werkes mit Verkehrsbehinderungen und Betriebslärm zu rechnen. Es werden Rauch und Knalleffekte durch Pyrotechniker ausgelöst. Zudem wird eine Vielzahl an Einsatzfahrzeugen auch mit Blaulicht unterwegs sein, auf dem Inn im Bereich Aschauer Werk sind ebenfalls Einsatzboote in Aktion. Zu keiner Zeit besteht eine Gefahr für die Bevölkerung.

Pressestelle Landkreis Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare