Lokaleröffnung in Zeiten von Corona

Griechische Taverne in Aschau am Inn: "Für Eröffnung schon ausgebucht"

Aschau am Inn: Sakis und Gabriela Goltsios eröffnen griechische Taverne im Ortsteil Thann
+
Sakis und Gabriela Goltsios eröffnen in Aschau am Inn das griechische Lokal in Thann neu. Sie sind optimistisch, dass es trotz Corona-Krise gut laufen wird.

Aschau am Inn - Aus "Der Grieche" wird "Mythos". Sakis und Gabriela Goltsios eröffnen im Ortsteil Thann trotz Corona-Krise ein neues Lokal.

"Für die Eröffnung am Freitag sind wir bereits ausgebucht", berichtet Gabriela Goltsios sichtlich stolz gegenüber innsalzach24.de. Die Vorbereitungen seien schon fast abgeschlossen. 


Extra wegen Corona besorgt: Mund-Nasen-Schutze mit "Mythos"-Schriftzug.

Auch dem Infektionsschutz sei selbstverständlich Rechnung getragen worden. Stolz zeigt sie Mund-Nasen-Schutze mit "Mythos"-Schriftzug vor.


"Das gehört nun halt zur Arbeitskleidung."

Eröffnung in Zeiten von Corona

Nützliche Links zu Corona:

Alle wichtigen Artikel im Überblick

Veranstaltungsausfälle durch die Corona-Krise

Coronavirus-Fälle in Deutschland 

Coronavirus-Fälle weltweit

Wie kommt man auf die Idee, ausgerechnet in diesen Zeiten ein Lokal neu zu eröffnen? "Den Plan hatten wir schon vorher, die Umbauarbeiten laufen auch schon seit März. Uns ist schon klar, dass es derzeit eine schwierige Zeit für die Gastronomie ist. Aber es kann ja wegen Corona nicht alles zum Stillstand kommen", betont Goltsios. "Schon der Vorgänger lief ja gut, die Lage ist hervorragend und wie gesagt gibt es auch schon reichliches Interesse. Wir sind daher guter Dinge, dass es trotz allem gut laufen wird."

Sie und ihr Mann sind bei weitem keine Neulinge im Geschäft. Er ist schon seit über 30, sie seit 20 Jahren im Gastgewerbe tätig. Sakis Goltsios leitete für eine Weile eine Kantine bei BMW, war für hunderte Essen zuständig. "Dann betrieben wir mit dem Tennisheim in Ottobrunn das erste griechische Lokal dort."

Taverne stand ein Jahr lang leer

Etwa ein Jahr lang hatte die griechische Taverne im Ortsteil Thann, direkt an der Staatsstraße 2352, welche Aschau am Inn und Waldkraiburg verbindet, leer gestanden. "Wir wohnen nur etwa 800 Meter entfernt", berichtet Goltsios. "Beim Gassigehen mit dem Hund ist mir dann aufgefallen, dass das Lokal schon länger leerstand, ohne das sich etwas tat."

Die Lage des Lokals ist hervorragend, direkt an der Verbindungsstraße zwischen Waldkraiburg und Aschau am Inn.

Daraufhin hätten sie und ihr Mann den Kontakt mit dem Eigentümer gesucht und gefunden. Rasch sei man sich einig geworden, sodass sie sich nun als neue Pächter betiteln dürfen. 

Aufwändig neu eingerichtet

Nur noch wenige Tage sind es zur Eröffnung. In den Räumlichkeiten des Lokals sind noch ein paar Handwerker mit letzten Arbeiten beschäftigt. Doch das meiste ist sichtlich schon fertiggestellt. 

Um auch im Außenbereich genügend Plätze mit Abstand bieten zu können, kam noch eine zweite Terrasse dazu.

Das Ehepaar Goltsios hat einiges an Arbeit und Aufwand in das Projekt gesteckt. Der Eigentümer sorgte für eine neue Küche. Sie selbst organisierten eine komplett neue Deko. 

Auch bauliche Anpassungen an Corona

"Wir mussten auch baulich noch ein paar Anpassungen wegen Corona vornehmen", berichtet Goltsios. "Damit wir trotz des Abstandsgebots reichlich Gäste bewirten können, kam noch eine weitere Terrasse im Innenhof dazu." So können nun im Außenbereich insgesamt etwa 42, innen etwa 75 bis 90 Plätze zur Verfügung stehen.

"Damit ist also alles bereit, wir freuen uns schon sehr auf die Eröffnung am Freitag", erklären sie abschließend freudestrahlend.

Auch andernorts gibt es Neueröffnungen. In Buchbach will der Verein „Beim Obern e.V." das Gasthaus "Zum Falken" wiederbeleben.  Cornelia Marchner erfüllt sich unterdessen mit einem Brautmodengeschäft für Übergrößen einen jahrelangen Traum. Wiederum in Neuötting hat die Altöttinger Möbeloase eine neue Ladenfläche in der Nagelschmiedstraße gefunden.

„Insolvenz-Neuware, neuwertige Haushaltswaren aller Art, Elektro-Kleingeräte, Haushaltsgeräte und Möbel für alle Räume einschließlich Küche. Mit Absicht haben wir größtenteils nur moderne und antike Möbel“, zählt Jürgen Eberle, Inhaber der Altöttinger Möbeloase, einen Teil des Angebotes gegenüber innsalzach24.de auf.

hs

Kommentare