Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sirenenalarm am 12. Mai

Landesweiter Probealarm: Sirenentest in der Gemeinde Aschau am Inn 

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat einen neuen Termin für den landesweit einheitlichen Sirenenprobealarm festgelegt. Dieser findet nun am 12. Mai statt. Im Landkreis Mühldorf a. Inn wird an diesem Tag um 11:00 Uhr in der Gemeinde Aschau am Inn der Sirenenalarm ausgelöst. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Aschau a. Inn - Aufgrund der Konzentration der Alarmauslösung auf die Integrierte Leitstelle kann es unter Umständen zu Zeitverzögerungen bei der Auslösung der Sirenen kommen. Ziel und Zweck ist es, die Funktionalität der Sirene zu überprüfen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Sirene im Ernstfall die Bevölkerung vor möglichen Gefahren warnen kann.

Darüber hinaus werden alle Warnmittel – unter anderem auch Warn-Apps wie zum Beispiel „BIWAPP“ – einheitlich um 11:00 Uhr ausgelöst. Die ausgesendeten Warnmeldungen sind als Probealarme gekennzeichnet.

Informationen zum Sirenenprobealarm veröffentlicht das Staatsministerium des Innern online unter:

http://www.innenministerium.bayern.de/sus/katastrophenschutz/warnungundinformation/sirenenundlautsprecher/index.php.

Ukrainische Staatsbürger in Aschau a. Inn werden zusätzlich in ihrer Landessprache über den Probealarm informiert.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Jens Büttner

Kommentare