Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thema im Gemeinderat

Fehlende Betreuungsplätze in Aschau: Kombigruppe nötig

Aschau am Inn - Fehlende Betreuungsplätze sind ein Thema, das immer wieder wichtig wird. Auch den Gemeinderat beschäftigten fehlende Plätze in seiner Sitzung am Dienstag.

"Länger daheim bleiben: Wer kann sich das noch leisten?" - fragte Ende Januar bereits unsere Reporterin Christine Stanggassinger in einem Kommentar. Immer weniger Mütter, ist die Antwort. Daher braucht es Betreuungsplätze in Krippen und Kindergärten. 

Doch diese sind mancherorts zu einem seltenen Gut geworden. So auch in der Gemeinde Aschau. "Bisher gibt es 75 Kindergarten- und 24 Krippenplätze die genehmigt sind", so Bürgermeister Alois Salzeder. Diese reichen allerdings nicht mehr aus, denn es gibt sehr viel mehr Bedarf. 10 Kindergarten- und 14 Krippenplätze fehlen. "Eine solche Nachfrage wie hier momentan, ist allerdings für eine ländliche Region in Bayern ungewöhnlich", gibt das Gemeindeoberhaupt zu bedenken. 

Daher wurden nun auf Beschluss des Gemeinderats und mit Genehmigung des Landratsamtes Maßnahmen ergriffen. Zum einen werden die bestehenden Gruppen erweitert. Zum anderen wurde eine Kombigruppen aus Kindergarten- und Krippenkindern gegründet. Zur Unterbringung wird es zunächst einen Notbehelf, später einen Anbau an die bestehenden Räumlichkeiten geben.

hs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare