Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz für die Feuerwehren

Brand und Rauchentwicklung in Industriegebäude in Peterskirchen

Brand und Rauchentwicklung in Industriegebäude in Peterskirchen

Maßnahme sorgt für Kritik

Wasser in Aschau am Inn wird teurer - Gemeinde kann genaue Höhe noch nicht beziffern

Zuletzt hat Aschau in den gegenseitigen Notverbund mit der Schlichtgruppe investiert, weitere Kosten für die Infrastruktur stehen an. Um weiterhin kostendeckend arbeiten zu können, werden die Kosten für Wasser und Abwasser in der Gemeinde steigen.
+
Zuletzt hat Aschau in den gegenseitigen Notverbund mit der Schlichtgruppe investiert, weitere Kosten für die Infrastruktur stehen an. Um weiterhin kostendeckend arbeiten zu können, werden die Kosten für Wasser und Abwasser in der Gemeinde steigen.

Die Gemeinde Aschau wird nächstes Jahr ihre Gebühren bei Wasser und Abwasser anpassen müssen. So viel steht fest. Noch unklar ist allerdings, wie stark die Preise steigen werden. Dass die Gemeinde dies rückwirkend zum Jahresbeginn tun kann, musste der Gemeinderat jetzt schon einen Beschluss fassen.

Aschau – Sobald die Zählerstände zum Jahresende abgelesen und bei der Gemeinde eingegangen sind, „startet der Prozess“. Mit fünf bis sechs Monaten rechnete Bürgermeister Christian Weyrich (CSU) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Weitere Belastungfür die Bürger

Weil sich schon abzeichnet, dass sich die Gebühren verändern werden, gibt dies die Gemeinde bereits jetzt bekannt. Nur so lassen sich die Gebühren auch rückwirkend erhöhen. „Die Kosten werden steigen. Nur die Höhe ist bislang unklar“, erklärte Bürgermeister Christian Weyrich. Aktuell kostet der Kubikmeter Abwasser seit 2016 1,57 Euro, ab 2009 waren es 1,26 Euro. Für Niederschlagswasser berechnet die Gemeinde 26 Cent mal ein Drittel der überbauten Grundstücksfläche. Für einen Kubikmeter Wasser fällt seit 2019 ein Euro an zusätzlich sieben Prozent Steuern. Zuvor waren es 90 Cent.

Die Gebühren zu erhöhen, hielt Alexandra Kutschera (Bündnis Aschau) für den falschen Schritt. „Es passiert gerade so viel auf den Rechnungen der Leute. Die steigende Inflation ist für viele Bürger eine Belastung“, sagte sie. Wenn man in den vergangenen Jahren kostendeckend bei der Wasserversorgung gearbeitet habe, könne man den Leuten ein Jahr Schonfrist geben.

Damit würde sich die Gemeinde aber in eine gesetzliche Grauzone begeben, wie es auch Weyrich erklärte. Denn die Preise für Wasser- und Abwassergebühren in Deutschland sollen nach dem Kostendeckungsprinzip gebildet werden.

Investitionen in Infrastruktur

„Vieles wird teurer“, stimmte auch Weyrich zu. Aber die Gemeinde müsse wirtschaftlich arbeiten. Zuletzt hat die Gemeinde Aschau in den gegenseitigen Notverbund mit der Schlichtgruppe investiert, weitere Kosten für die Infrastruktur stehen an. „Das kommt auch dem Verbraucher zugute“, sagte er. Dabei dürfe man nicht vergessen, dass der Verbraucher für 1000 Liter Wasser einen Euro bezahlt. „Mineralwasser ist viel teurer.“

Dennoch blieb Alexandra Kutschera dabei. „Der Zeitpunkt ist ungünstig.“ Als einzige stimmte sie gegen die rückwirkende Beitrags- und Gebührenanpassung für die Entwässerungseinrichtung und Wasserversorgung zum 1. Januar 2022.

Kommentare