Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ovb24.de stellt die Brauereien in der Region vor

Ametsbichler in Aschau am Inn: „Mosaiksteinchen in der bunten Brauereilandschaft“

Brauerei Ametsbichler Aschau am Inn
+
Das Bräustüberl in Aschau am Inn: Rechts ein aktuelles Bild vom Mai 2021 und links eine Illustration aus den Jahren vor 1896, da auf dem Motiv der „Neubau“, der 1896 entstanden ist, fehlt.

Aschau am Inn - Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s - diesen Spruch kennt jeder. Ebenso wie das Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein Garant für süffiges und gutes Bier. Bayern und das bayerische Bier - eine Liebesgeschichte, die seit Jahrhunderten besteht. ovb24.de nimmt die Brauereien in der Region ein bisserl genauer unter die Lupe. Georg Ametsbichler von der gleichnamigen Brauerei in Aschau am Inn steht uns Rede und Antwort:

+++ Hier finden Sie einen Überblick über alle Brauereien der ovb24-PAY-Serie+++

Seit wann gibt es Ihre Brauerei?

Seit 1876 gibt es die Brauerei Ametsbichler, die im Familienbetrieb geführt wird. Davor war es die Hofbrauerei am Aschauer Hof.

Wie sieht die Gründungsgeschichte aus?

Georg und Barbara Rannetsberger, seinerzeit wie schon Generationen vor ihnen die Bauernsleute auf dem Aschauer Hof, wollten im Jahr 1876 ein Wirtshaus eröffnen. Die damalige Schankerlaubnis schrieb vor, dass nur selber gebrautes Bier ausgeschenkt werden durfte. So übte Georg seinen ohnehin erlernten Beruf als Bierbrauer aus und gründete damit unsere Brauerei und das Bräustüberl. Aus der ehemaligen Hausbrauerei des landwirtschaftlichen Anwesens wurde so eine gewerbliche Brauerei.

Wie erklärt sich Ihr Brauerei-Logo und das Etikett?

Ein stilisiertes Bierfass mit eingeschriebenem „A“ ist umrankt von Gerstenähren und Hopfendolden. Der Schriftzug „Aschauer“ bezieht sich auf Orts- und Hofnamen und ist dem Schriftzug auf der Bräustüberl-Front nachempfunden. Die Farbe Blau steht für‘s reine Wasser und Grün für die lebendige Natur.

Haben Sie einen Werbeslogan?

Der Slogan „Bio-Bier für Land und Leute“ bezieht Umwelt und Mitmenschen ein.

Gibt es einen prominenten Vertreter Ihrer Brauerei?

Zu Beginn unserer „Prima-Weisse“ hat uns Volksschauspieler Gustl Schenk recht geholfen.

Gibt es Vereine, Mannschaften, etc., die von Ihnen gesponsert werden?

Ja, die Aschauer Vereine, insbesondere Musik- und Trachtenverein, die jährlich bei uns am Brauereihof den Maibaum aufstellen. Freilich nur wenn‘s nicht grad regnet oder Corona ist.

Wie viele Angestellte gibt es bei Ihnen? Bilden Sie aus - wenn ja, in welchen Bereichen?

 Wir haben 1,5 Mitarbeiter - davon ein Lehrling im Brauer- und Mälzerhandwerk.

Welche Biere stellen Sie her? 

Wir brauen Helles, Dunkles, Pils und Weißbier - alles in Bio-Qualität. Unser Lehrbua braut diverse, probierenswerte Craftbiere: Stichwort „Lukabräu“. Im Entstehen ist unsere neue Demeter-Primaweiße.

Wie stehen Sie zur Craft-Beer-Bewegung?

Hat dem gemeinen Biertrinker geholfen Biere auch links und rechts neben dem „Einzig Wahren“ wahrzunehmen und damit seinen Bierhorizont erweitert.

Ist das Reinheitsgebot noch zeitgemäß?

Ja - und bleibt das „Einzig Wahre“.

Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer Biere?

Aus Oberbayern das Wasser aus dem eigenen Tiefbrunnen, den Bio-Hopfen aus der Hallertau, die Hefe aus Freising sowie Demeter-Gerste und -Weizen. Aus Franken beziehen wir Biomalz und aus Baden-Württemberg Demeter-Hopfen aus Tettnang.

Stichwort Einzugsgebiet: Wo kann Ihr Bier überall erworben werden?

In Aschau am Inn.

Auf welchen Festen sind Sie vertreten und welche Wirtschaften werden beliefert/stehen bei Ihnen unter Vertrag?

Vertreten sind wir bei Festen wie der StadlBrass, beim Maibockanstich und beim Maibaumaufstellen und unter anderem auch auf dem Aschauer Sommerfest. Unser Bier gibt es nur im Bräustüberl.

Wie viel Liter Bier werden pro Jahr bei Ihnen abgefüllt?

Unter 1000 Hektoliter.

Wie geht es Ihnen in der Corona-Pandemie aktuell und wie blicken Sie in die Zukunft?

Die Lage ist schlecht, doch der Ausblick hoffnungsfroh: „Werd scho wieder“.

Rückblick auf die letzten 10 Jahre: Was ist da besonderes passiert? Gab es ein besonderes Jubiläum?

2018 war erstmals die Veranstaltung „StadlBrass“ in unserem Bierstadl.

Abschließend ein Satz über Sie: Was zeichnet Ihre Brauerei aus?

Ein Mosaiksteinchen in der bunten bayerischen Brauereilandschaft, die Bayern so lebenswert macht.

mb

Kommentare