Nach Schulbus-Unfall: Arbeitskreis für Sicherheit

Waldkraiburg - Nachdem ein 14-Jähriger aus einem fahrenden Schulbus gefallen ist, wird im Landkreis Mühldorf jetzt eine Arbeitsgruppe zur Sicherheit auf dem Schulweg eingesetzt.

Im Landkreis Mühldorf wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die gemeinsam Lösungsansätze für die Erhöhung der Schulwegsicherheit entwickelt. Das ist das Ergebnis der Gesprächsrunde im Landratsamt Mühldorf. Auslöser war ein Schulbusunfall, bei dem ein 14-jähriger Schüler aus dem fahrenden Bus fiel.

Die Ermittlungen der Polizei in diesem Fall dauern noch an. Das Gutachten des hinzugezogenen Sachverständigen liegt noch nicht vor. Indes konnte die Redaktion mit einer Realschülerin sprechen, die beim Unfall am 19. November, bei der Busfahrt an der Tür stand.

Die 17-Jährige berichtete, der Bus sei besonders freitagnachmittags überfüllt. „Weil er schon so voll war, fragte unser Busfahrer einen anderen Fahrer, ob er noch Schüler mitnehmen könnte. Sein Bus war aber auch voll“, berichtet die Schülerin. Also sollten sie und vier weitere Schüler sich noch „reinquetschen“.

In der Kurve in Pürten sei ein „Knacksen“ der Türe zu hören gewesen sein. In einer anderen Kurve – der Bus steuerte gerade eine Haltestelle an – sei die Türe „unten weggebrochen“.

Lesen Sie mehr darüber in der Freitagsausgabe der Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser