Alle folgten St. Martin(a)

"Sankt Martin zog die Zügel an, sein Roß stand still beim armen Mann. Sankt Martin mit dem Schwerte teilt den warmen Mantel unverweilt." Diese Zeilen stammen aus einem Kinderlied.

Waldkraiburg (wn) - Liwanzen, Langos und Quarkgänse bei kühlen 5 Grad: Das war die richtige Stärkung für die Besucher des Martinssonntags in Waldkraiburg.

Sie bummelten durch die Geschäfte, besuchten Cafés oder kauften gebrauchte Skier. Der Martinszug mit dem Martinsspiel vor dem Rathaus rundete den Tag ab. Bei Dunkelheit trafen sich hunderte Eltern mit ihren Kindern am Volksfestplatz. Freudig überrascht über die große Teilnahme zeigte sich Willi Engelmann, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft. St. Martin alias Resi Osl, die zum fünften Mal dabei ist, führte den Zug auf dem Pferd "Woody" an, die Polizei sicherte den Verkehr. Eine große Schar mit bunten Laternen wanderte Richtung Rathaus und versammelte sich auf dem Vorplatz, um das Martinsspiel zu sehen. Den Bettler spielte heuer Manuela Steinsberger zum ersten Mal. Nach der Mantelteilung versorgte die Aktionsgemeinschaft die Anwesenden mit Martinsweckerl.

"Heuer verteilen wir die zum ersten Mal mit Handschuhen", sagte Susanne Engelmann, "aus Infektionsschutzgründen". Wegen der verschiedenen Grippewellen (Anm. d. Red.).

Weil das Wetter mitspielte, war der Martinssonntag ein Erfolg. "Es waren viele Leute unterwegs, auch in der Berliner Straße", freute sich Vorsitzender Engelmann.

Beim VfL-Skiflohmarkt im Rathaus-Foyer wechselte so manches Brett seinen Besitzer. Fotos kla

Auch wenn der Selbsterzeugermarkt eigentlich nur ein Selbsterzeugerstand war, weil andere Teilnehmer kurzfristig absagten, war an den Bewirtungsständen, an denen es auch Liwanzen und Langos gab, einiges los. Beim Skiflohmarkt im Rathaus-Foyer verkaufte der VfL zu Gunsten seines Nachwuchses gebrauchte Ausrüstung. kla

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser