Untersuchung kostet 11.000 Euro

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Leichenhaus soll restauriert werden. Alleine das Konzept dafür kostet über 11.000 Euro.

Neumarkt-St. Veit - Wie geht es mit dem Leichenhaus weiter? Diese Frage stellte CSU-Stadtrat Ferdinand Rothkopf in der Neumarkter Bauausschusssitzung.

Laut Bürgermeister Erwin Baumgartner habe das Landratsamt ein Sanierungskonzept gefordert. Alleine die Untersuchung des altehrwürdigen Gebäudes koste aber über 11.000 Euro.

Das Ingenieurbüro Göbl hat bereits ein Untersuchungskonzept erstellt, das nun auch in die Tat umgesetzt werden soll, so Baumgartner auf Nachfrage. Die Untersuchung beinhalte demnach eine Messung der Feuchtigkeit, ein Aufmaß, die Untersuchung der Dachreiter, eine Untersuchung des Putzes sowie eine statische Prüfung des Fundamentes.

Für diese Untersuchungen hat die Stadt mittlerweile einen Zuschussantrag beim Landesamt für Denkmalpflege eingereicht, 50 Prozent der Kosten sollen bezuschusst werden, so Baumgartner weiter.

Laut Baumgartner nimmt das Leichenhaus eine "Zwitterstellung" ein. Solange es betrieben wird, sei die Stadt für Arbeiten an diesem Gebäude zuständig. Sollte die Stadt jedoch einen Neubau favorisieren, fiele das Gebäude wieder zurück an die Kirche und in deren Baulast. "Es wäre jedoch schade, wenn wir das Gebäude nicht herrichten würden." Erstens sei es ein schönes Gebäude und zweitens zentral auf dem Friedhof gelegen, so Baumgartner auf Anfrage.

Ferdinand Rothkopf hatte in der Bauausschusssitzung auch nach den Zahlen gefragt, die sich aus der Bedarfsermittlung für Kinderkrippenplätze ergeben hätten. Er forderte, dass Baumgartner diese auf den Tisch legen sollte. Baumgartner informierte daraufhin, dass 14 Eltern einen Krippenplatz angemeldet hätten. Der Bürgermeister wies auf die Möglichkeit hin, geforderte Krippenplätze im bestehenden katholischen Kindergarten zu integrieren. Wie dies umgesetzt werden könne, soll ein Gespräch mit der Bauverwaltung der Diözese klären, das diese Woche stattfindet. Baumgartner betonte, dass die Stadt ein ganzheitliche Betreuungsangebot zusammenzustellen will, das auch Zwergerltreff, Mutter-Kind-Gruppen oder die Möglichkeit zur Inanspruchnahme einer private Tagesmutter beinhaltet.

je/Neumarkter Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser