Mit Scheckheft auf Sparkurs

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit dem Gutscheinheft mehr Kunden nach Neumarkt locken. Andi Stecher stellte bei der Versammlung den Prototypen vor.

Neumarkt-St. Veit - Wie kann man mehr Kunden in die Geschäfte Neumarkts locken? In den vergangenen Wochen hat sich die verkehrs- und Werbegemeinschaft den Kopf über neue Ideen zerbrochen.

Die Lösung soll ein Scheckheft bringen, das die Werbegemeinschaft im Herbst unter die Leute bringen will.

"Zehn Euro ausgeben und bis zu 1000 Euro sparen". Das Rechenexempel von Andi Stecher, Zweiter Vorsitzender der Verkehrs- und Werbegemeinschaft, klingt für den Verbraucher attraktiv. Im Rahmen einer Versammlung im Vitusstüberl stellte Stecher nun einen Prototypen eines Neumarkter Scheckheftes vor. Die Idee, die dahinter steckt: Kunden können das Scheckheft für zehn Euro kaufen, in denen die Neumarkter Geschäftswelt verschiedene Rabattaktionen oder Sonderkonditionen anbietet, und dabei viel Geld sparen.

Die ursprüngliche Idee zielte darauf ab, dass dieses Scheckheft extern gestaltet und vermarktet wird. Davon hat sich die Vorstandschaft der Werbegemeinschaft aber mittlerweile distanziert, um in erster Linie Kosten zu sparen. Sie wird das Heft nun selbst herausgeben, die Konditionen hierfür: Wenn sich ein Neumarkter Geschäft mit einer Rabattseite inklusive Eigenwerbung beteiligen will, zahlt es für die erste Seite 175 Euro, für jede weitere nur noch 100 Euro. Durch den selbstständigen Verkauf der Gutscheinhefte refinanziere sich diese Ausgabe, erläuterte Stecher. Zunächst ist eine Auflage von 500 Heften geplant, diese sollten spätestens zum Mantelsonntag im Oktober präsentiert werden schloss Stecher. Elf Gewerbetreibende haben ihre Unterstützung bereits angekündigt, 25 benötige die Werbegemeinschaft, um das Scheckheft zu realisieren.

Die Versammlung fand grundsätzlich Gefallen an dieser Idee, zumal Hubertus Küppers von positiven Erfahrungen in Vilsbiburg berichtete, wo so ein Scheckheft "voll eingeschlagen" habe.

Thema der Versammlung am Mittwoch war auch die Einkaufsnacht am heutigen Freitag. Eine gute Mischung von Einkaufsgelegenheit und Musik sieht Vorsitzender Christian Göttlinger als starkes Zugpferd für diese Veranstaltung, die im vergangenen Jahr Premiere gefeiert hatte.

Farbige Lampen soll dem Stadtplatz ein einladendes Flair vermitteln, zusätzlich sollen 500 Kerzen für Stimmung in Neumarkts guter Stube sorgen, wenn sich das Einkaufen unmittelbar nach den regulären öffnungszeiten der Geschäfte von 18 bis 24 Uhr fortsetzt.

Nicht die einzige außertourliche Einkaufsmöglichkeit in diesem Sommer. Göttlinger informierte die Mitglieder, dass die Werbegemeinschaft für die Bayern-1-Sommerreise am 30. August einen verkaufsoffenen Sonntag anbieten werde. Von 13 bis 17 Uhr haben dann die Geschäfte geöffnet, wenn mehrere tausend Besucher in der Rottstadt erwartet werden.

Positiv angenommen wurde der Vorschlag von Franz Kagerer, am Stadtplatz einen Schaukasten aufzustellen. Nur müsse sich jemand finden, der dessen Wartung übernehme, so der Tenor.

Und auch, wenn Weihnachten noch in scheinbar weiter Ferne ist: Auch der Christkindlmarkt will geplant werden. Goldschmid El Masry hat sich bereit erklärt in der Nachfolge von Robert Lächele den Arbeitskreis zu leiten. Für ihn stehe es außer Frage, dass der Markt in diesem Jahr auf dem Krabbe-Anwesen stattfinden werde. Zu einer ersten Vorbesprechung lud El Masry am 12. August um 19.30 Uhr in den Peterhof ein.

Mühldorfer Anzeiger/je

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser