Rott erfüllt auch Sozialfunktion

+

Neumarkt St. Veit - Von Jahr zu Jahr arbeitet sich der Bagger von Rottbrücke zu Rottbrücke, um wichtige Arbeiten im kleinen Flüsschen in Neumarkt-St. Veit durchzuführen:

Von Verbreiterungsmaßnahmen bis zur Abflachung der Böschung reichten nun die Maßnahmen, die die Flussmeisterstelle in Wasserburg in Auftrag gegeben hat.

Die Rott hatte sich in der Vergangenheit immer tiefer ins Flussbett gefressen. "Die Folge war, dass die Böschungen immer instabiler wurden und schließlich auch abgerutscht sind", wie Flussmeister Robert Wimmer erklärt. Für knapp 35.000 Euro - finanziert vom Freistaat Bayern - stand der Bagger in den letzten Wochen im Fluss. Dort hat die Flussmeisterstelle nun wichtige Arbeiten durchführen lassen, um die Rott zwischen der Überführung der B299 bis zur Brücke am Neumarkt-St. Veiter Freibad aufzuwerten.

Zunächst war es nötig geworden, Solschwellen anzulegen, um die Gewässersole zu fixieren, erklärt Wimmer. Im Zuge dieser Arbeiten sei die Rott dann auch um etwa zwei Meter verbreitert worden, was vor allem in Bezug auf künftige Hochwassersituationen eine deutliche Verbesserung darstelle. Auch Strukturierungsmaßnahmen, um die Rott ökologisch aufzuwerten, gingen mit den Stabilisierungsmaßnahmen einher. "Die Flüsse sollen grundsätzlich wieder eine größere Sozialfunktion erhalten", erklärt dazu Wimmer. Um den Zugang zum Fluss zu verbessern, wurden deswegen die Böschungen abgeflacht, Wurzelstöcke entlang des Flussbetts angebracht, außerdem zahlreiche Steine gesetzt. "Die Menschen sollen über diese Maßnahme wieder einen größeren Bezug zum Gewässer bekommen", erklärt Wimmer. Die Erfahrung habe gezeigt, dass dadurch die Bevölkerung sensibilisiert werde, das Gewässer zukünftig auch besser zu schützen.

Mit der Gestaltungsmaßnahme entlang der Badstraße - die Restarbeiten erfolgen am heutigen Montag - ist die Aufwertung der Rott aber noch lange nicht zu Ende, informiert Wimmer weiter. Im nächsten Jahr wird der Bagger ab der Brücke am Freibad in Richtung Westen seine Arbeit fortsetzen.

je/Neumarkter Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser