Männer angeblich in Van unterwegs

Gerücht über Kindesentführer in Oberbergkirchen: Polizei warnt vor Fake-News

Oberbergkirchen - Die Polizei ist nicht sehr erfreut: Es verbreiten sich Meldungen über versuchte Kindesentführungen in Oberbergkirchen. Es handle sich um „Fake News", so die Polizei im Gespräch mit innsalzach24.de.

Ein Posting verbreitet sich derzeit in Windeseile in sozialen Medien - und sorgt besonders bei Eltern im Raum Oberbergkirchen für für massive Verunsicherung: Unter dem Titel „Obacht, bei uns sind Kindesentführer unterwegs“ wird detailliert beschrieben, wie Männer mit einer perfiden Masche versuchen würden, Kinder zu entführen: Die Verbrecher würden zunächst eine Puppe auf den Gehweg legen. Sobald ein Kind die Puppe aufhebe, würden die Männer zuschlagen und versuchen, das Kind in einen Van zu zerren.


Die Männer hätten bereits beinahe einen 11-jährigen Jungen entführt. Dieser habe sich aber befreien können. Die Polizei sei bereits informiert, heißt es in dem Post weiter.

Dieses Schreiben ist momentan in sozialen Medien im Umlauf.

Innsalzach24.de hat umgehend bei der Polizei nachgefragt. Die Gerüchte sind der Polizei sehr wohl bekannt, entsprechende Vorgänge allerdings nicht. Die Meldung sei absolut unglaubhaft - „Es handelt sich um klassische Fake News", wie man bei der Polizeiinspektion Mühldorf nachdrücklich bekräftigt.

Ähnliche Meldungen tauchen immer wieder in den sozialen Netzwerken auf. Meist zielen sie darauf ab, die Bevölkerung zu verunsichern. Wohlmeinende Bürger verbreiten die Nachrichten dann weiter. Das Phänomen ist bundesweit bekannt, immer wieder müssen Polizeiinspektionen solchen Meldungen entgegentreten.

-dp-

Rubriklistenbild: © Daniel Naupold/dpa

Kommentare