Oberbergkirchen baut Fotovoltaikanlage

+
Wie Bürgermeister Michael Hausperger (rechts) ausführt, ist er mit der Leistung der Anlage zur Energiegewinnung sehr zufrieden. Dies wurde bei der Ablesung des Zählerstands bestätigt.

Oberbergkirchen - Auch die Gemeinde Oberbergkirchen stieg nun mit selbst betriebener Anlage in die Erzeugung von alternativer Energie ein.

Auf dem Dach des neuen Feuerwehrhauses und der Stockschützenhalle wurde eine Fotovoltaikanlage erstellt.Die Arbeiten wurden von der Firma Fotovoltaik Schrankl aus Oberneukirchen als wirtschaftlicher Anbieter ausgeführt. Die Kosten für die Einrichtung der Anlage belaufen sie auf eine Nettosumme von rund 140000 Euro. Die Leistung beträgt beim Feuerwehrhaus 15 Kilowattstunden und bei der Stockschützenhalle 23 Kilowattstunden, wie Oberbergkirchens Bürgermeister Michael Hausperger mitteilt, wurde ein Vertrag mit dem zuständigen Strombetreiber mit 20-jähriger Preisgarantie für die Einspeisevergütung abgeschlossen. Nach vorläufigen Schätzungen dürften die Kosten für die Anlage nach etwa zehn bis zwölf Jahre abbezahlt sein.

Mit der neuen Fotovoltaikanlage produziert die Gemeinde soviel Strom, dass der Stromverbrauch von den beiden Feuerwehrhäusern in Oberbergkirchen und in Irl, der Schule mit Turnhalle und vom Kindergarten abgedeckt werden kann. Seit zwei Monaten ist die Anlage in Betrieb und speist in das Stromnetz ein.

fma/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser