Es geht auch einfach

Niedertaufkirchner Wirt Reinhard Söll kreiert Menü aus Haus und Garten für Ostern

Kalorienarm und schnell fertig: Keine 45 Minuten dauert das Zitronenhuhn von Reinhard Söll. Für das schnelle Ostermenü ohne stressigen Ostereinkauf empfiehlt sich ein Blick in die Gefriertruhe, sagt der Gastronom.
+
Kalorienarm und schnell fertig: Keine 45 Minuten dauert das Zitronenhuhn von Reinhard Söll. Für das schnelle Ostermenü ohne stressigen Ostereinkauf empfiehlt sich ein Blick in die Gefriertruhe, sagt der Gastronom.

Ostern steht vor der Tür und damit die Frage: Was koche ich? Für das Festtagsmenü legen Lebensmittelgeschäfte und Metzgereien schon Tage vor den Feiertagen Bestelllisten an. Doch man muss sich den Stress vor Ostern nicht antun, sagt Reinhard Söll, Inhaber des Gasthofes in Niedertaufkirchen.

Niedertaufkirchen – Es muss nicht Lamm oder Ente sein, das sagtauch Gastwirt Reinhard Söll. Er zeigt, wie man ein Ostermenü kreieren kann, ohne sich dem Einkaufsstress ausliefern zu müssen. Ein Blick in die Gefriertruhe reicht, dazu erwachende Natur und der geschenkte Schokohase.

Ein Festmahl ohne Einkaufsstress

Söll widmet sich zunächst der Hauptspeise. Beim Blick in den Gefrierschrank steht schnell fest: Es wird ein Zitronenhuhn. Vier Hühnchenschenkel taut der Koch auf. Für die Marinade nimmt er Olivenöl, drückt Knoblauchzehen durch die Presse und fügt Gewürze hinzu. Darunter auch brauner Zucker, „der karamelisiert, macht die Marinade später im Backofen sämiger und kompensiert die Säure des Zitronensaftes“, erklärt Söll.

Zusammen mit dem gemüse in das Backrohr

Er streicht die Schenkel mit der Marinade ein und stellt sie eine Stunde in den Kühlschrank. Währenddessen zerkleinert er das Gemüse. „Da kann man alles verwerten, was das Gemüsefach so hergibt.“ Er verteilt alles in einem großen Bräter, die restliche Marinade gießt er drüber. Die Hähnchenschenkel legt er oben drauf und schiebt das Ganze dann in den vorgeheizten Backofen (Umluft 170 Grad Celsius/Ober- und Unterhitze 180 Grad Celsius).

Mediterrane Marinade für die Schenkel

Nach 30 Minuten streicht er die Schenkel mit der Marinade nach, lässt bei dann 160 Grad das Gericht weitere zehn Minuten garen. Fertig. In der Zwischenzeit kümmert sich Söll um die Vorspeise. Für die Hauptzutat muss er im Garten hinter seinem Gasthaus nicht lange suchen. Denn jetzt ist Bärlauchzeit. „Der ist außer gesund nur noch gesund“, weiß der 49-Jährige und erklärt die Blutdruck senkenden Eigenschaften des wilden Gewächses, das an feuchten Waldrändern zu finden ist.

Wichtig: Brühe und Milch müssen kalt sein

Er würfelt die Zwiebel, schneidet den Bärlauch fein. In die zerlassene Butter gibt er zunächst die Zwiebel und fügt dann das Mehl hinzu. Schnelles Rühren mit dem Schneebesen ist erforderlich.

Er gießt Brühe an und Milch, „egal um 3,8 oder 1,5 Prozent Fett. Wichtig ist nur, dass alles kalt ist, sonst gibt es Klumpen.“ Zum Schluss noch Sahne, die alles verfeinern soll. Erst jetzt kommt der Bärlauch in den Topf. Mit einem kleinen Stabmixer könnte man ihn noch zerkleinern. „Dann wird die Suppe grün. Geschmackssache“, sagt Söll. Mit Salz und Pfeffer schmeckt er das Gericht ab. Für einen Hingucker sorgt aufgeschäumte Milch, darüber ein Blatt Bärlauch – fertig ist die Vorspeise nach nicht einmal zwölf Minuten.

Paprika- und Zitronenaromen

Vom Huhn wehen derweil Paprika- und Zitronenaromen durch die Küche in Niedertaufkirchen. „Dazu passt einleichter Frühlingswein“, schlägt Söll vor. Ein Müller-Thurgau vielleicht aus dem Badischen, „der passt auch zur Suppe!“ Das Hauptgericht bezeichnet Söll als leicht. Er empfiehlt Weißbrot dazu, „um die Soße auszutunken“.

Ein Jahr Corona mit Essen To Go

Für Söll ist ungewöhnlich ist, dass er unter der Woche in der Küche steht. Denn in Zeiten von Corona hat er nur sonntags geöffnet. Zu Ostern wie viele seiener Kollegen auch feiertags. Das Interesse ist groß, seine Frau Karin nimmt die Bestellungen entgegen, während Söll das Menü für die Heimatzeitung kocht. Er jammert nicht: „Das Geschäft an den Sonntagen ist gut. Seit Beginn der Corona-Pandemie nutzen die Leute fleißig die To-Go-Angebote!“

Der Schokohase wird eingeschmolzen

Eines gibt es nicht zum Mitnehmen. Die Nachspeise, für die Söll einen Schokohasen verwertet. Die könne man schon einen Tag vor dem Festmahl vorbereiten. Söll löst den 130-Gramm-Hasen in 100 Milliliter Milch auf, gibt zwei Blatt aufgeweichte Gelatine dazu und verrührt alles mit den Schneebesen. „Ein Schuss Rum verfeinert das Ganze, aber dann ist es nichts mehr für Kinder!“

Säuerliche Früchte als Kontrast

Wenn das Ganze zimmerkalt geworden ist, gibt er die Masse („Vom Schweren ins Leichte“) in die geschlagene Sahne und hebt sie sorgfältig unter. Es entsteht ein Mousse, das mindestens eineinhalb Stunden im Kühlschrank kühlen soll, dann ist es servierfertig. Söll guckt in den Obstkorb: Erdbeeren, Physalis, Kiwi, Apfel.

Nachspeise, die nicht allzu schwer im Magen liegt

Damit lässt sich die süße Nachspeise verfeinern. Je süßer die Schokolade, desto säuerlicher sollte die Früchteauswahl sein, empfiehlt der Koch. „Ein Schokohase alleine liegt nur schwer im Magen. Zum Mousse aber noch ein Espresso – und einem schönen Ostersonntag steht nichts im Wege!“

Das ist die Zutatenliste für das etwas andere Ostermenü

Die Zutatenliste ist berechnet für 4 Personen:

Vorspeise Bärlauchsuppe/Zutaten:50 g Butter, 40 g Mehl, 1 kleine Zwiebel, 60 g frischer Bärlauch, 500 ml Gemüsebrühe, 350ml Milch, 150 ml Sahne.

Hauptspeise Zitronenhuhn/Marinade: 4 Hähnchenschenkel, 2 Zitronen, 70 ml Olivenöl, 4 Knoblauchzehen, 2-3 Teelöffel Oregano, 3/4 Teelöffel Salz, 1/2 Teelöffel Pfeffer aus der Mühle, je eine Brise Chili- und Paprikapulver, je 1 Teelöffel brauner Zucker, Rosmarin und Thymian.

Beilagengemüse: 1/2 mittelgroße Zucchini, je 1/2 roter, grüner, gelber Paprika, 3 mittelgroße Kartoffeln, 1 rote Zwiebel, 1 Karotte, 4 Champignons, 6 Kirschtomaten, italienische Kräuter nach Belieben (Thymian, Rosmarin, Oregano).

Nachspeise Schokohasen-Mousse: 130 g Vollmilch/Zartbitter-Osterhase, 100 ml Milch, 2 Blatt Gelatine, 160 ml geschlagene Sahne, Früchte nach Belieben (Erdbeeren Physalis, Kiwi, Apfel, Mandarinen)

Der Rest vom Schokohasen: Ein Mousse mit Früchten.
Der Schokohase muss dran glauben. Er steht als Mousse wieder auf.
Ein kurzer Spaziergang in den Garten und schon ist die Idee für die Vorspeise kreiert: Barläuchsuppe mit Milschaum, garniert mit Bärlauch.

Kommentare