Themen der Bürgerversammlung

Bauprojekte, Finanzen und Frage nach Dorfladen

  • schließen

Niederbergkirchen - Bei der Bürgerversammlung am Dienstagabend im Schützenwirt wurden eine Reihe von Themen behandelt. 

Nach dem Gedenken an verstorbene Mitbürgerinnen und Mitbürger und Ausführungen zum Einwohnerstand ging Bürgermeister Werner Biedermann (CSU / Niederbergk.Bürgerliste) auf den Ausbau des Kindergartens St. Elisabeth ein. Der Gemeinderat hatte sich Mitte August in einem Grundsatzbeschluss für die Erweiterung um eine zweite Krippe ausgesprochen, die Kosten betragen rund 1,3 Millionen Euro.

Bauprojekte und Baugebiete waren Thema

Weiterhin ging Biedermann in seinem Rechenschaftsbericht auf die Grundschule, den Bauhof, sowie die Wasserversorgung, die Abwasserbeseitigung und den Straßenbau ein. Außerdem sprach er das Baugebiet "Am Kirchweg" an. Dieses war kürzlich auch Thema im Gemeinderat, denn es gibt Pläne, es bis an den Waldrand zu erweitern. Dagegen gab es aber einigen Widerstand, so dass sich darauf geeinigt wurde, dass ein bereits beauftragter Planer mehrere Varianten für die Umsetzung zur Erörterung in dem Gremium vorstellen soll.

Die Planungen für den Kindergarten-Ausbau.

Auch das Baugebiet "Kollmannseck" wurde angesprochen,dort soll en in guter Lage bald 19 neue Grundstücke für Ein- und Mehrfamilienhäuser entstehen. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung im Februar weitere Weichen dafür gestellt. Die Solaranlagen in Stützing und Aiching nehmen unterdessen mehr Formen an. Bis Mitte Dezember soll weitgehend alles fertig sein, kürzlich hat sich auch der Gemeinderat damit beschäftigt.

Finanzen wurden vorgestellt

Auch die Finanzen der Gemeinde waren Thema. Der Verwaltungshaushalt 2017 hatte 1.868.387,62 Euro, der Vermögenshaushalt 2.064.938,37 Euro betragen. Das Gesamtergebnis somit jeweils 3.933.325,99 Euro. Die größten Einnahmen im Vorjahr waren mit 641.992 Euro die Einkommenssteuerbeteiligung, die Veräußerung von Baugrundstücken mit 514.250 Euro und die Schlüsselzuweisungen mit 402.344 Euro. Die größten Ausgabeposten waren die Kreisumlage mit 519.081 Euro, die Zuführung zum Vermögenshaushalt mit 361.353,15 Euro und die Abwasserbeseitigung im Baugebiet "Am Kirchweg" mit 348.181,53 Euro. 

Der Schuldenstand wurde von 437.500 Euro auf 342.500 Euro verringert. Die Rücklagen verringerten sich von 769.341,34 auf 581.139,65 Euro. 

Im Haushaltsplan 2018 betragen der Verwaltungshaushalt 1.935.800 und der Vermögenshaushalt 1.091.450 Euro. Das Gesamtvolumen der Einnahmen und Ausgaben beträgt somit jeweils 3.027.250 Euro. 

Bürgerinnen und Bürger konnten Fragen stellen

Es wurden außerdem noch Schüler und Berufsabsolventen mit hervorragendem Abschluss geehrt und es gab einen Ausblick auf das Jahr 2019. 

Abschließend gab es noch die Gelegenheit für Bürgeranfragen. Zwei Anwohner gaben jeweils ihre zustimmende und ablehnende Haltung zum KiTa-Ausbau kund. Ein Bürger fragte, ob es Pläne zur Ansiedelung eines Dorfladens gäbe. Biedermann erklärte, man habe die Möglichkeit geprüft, aus Sicht der Gemeinde gäbe es jedoch zu viele abschreckende Beispiele, in denen es nicht gut funktioniert habe. Daher habe man sich dagegen entschieden. Sollte jedoch eine Privatperson hier Initiative zeigen, könne sie mit der Unterstützung der Gemeinde rechnen. 

Rubriklistenbild: © dpa/Bernd Settnik (Symbolbild/Montage)

Zurück zur Übersicht: Niederbergkirchen

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT